Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

07.12.2017 - 13:36:47

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn mit Berichten aus dem Hohenlohekreis

Heilbronn - Hohenlohekreis

Schöntal: Arbeiter bei Arbeitsunfall verletzt

Beim Entfernen von metallenen Sicherungsbändern, welche mehrere Metallplatten auf einer Palette zusammenhielten, rutschten am Dienstagabend, gegen 17.15 Uhr, im Bahnweg in Schöntal ein Großteil dieser Platten auf den Fuß eines Arbeiters. Der Mann zog sich trotz der getragenen Sicherheitsschuhe schwere Fußverletzungen zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das Gewicht der gesamten Metallplatten auf der Palette lag bei circa zwei Tonnen.

Öhringen: Pkw Aufbrecher und Einbrecher unterwegs Einen Pkw in der Öhringer Röntgenstraße, der im Hofraum vor einer Garage abgestellt war, versuchten Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch aufzubrechen. Der Daimler Benz wurde gegen 0.00 Uhr dort abgestellt. Als der Besitzer gegen 7.45 Uhr wieder zu seinem Auto kam bemerkte er, dass versucht wurde, die Türen des Fahrzeugs und auch die Heckklappe aufzuwuchten. Durch die mehrfachen Wuchtversuche entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. In der Goethestraße hebelte ein Unbekannter am Mittwochnachmittag, gegen 18.22 Uhr, die Terrassentür eines Gebäudes auf und gelangte so ins Gebäude. Der Besitzer kam unmittelbar darauf nach Hause und fand die offene Terrassentür vor. Zudem hörte er Geräusche aus dem Obergeschoß. Da er dort seine Frau wähnte rief er nach ihr. Dies warnte den Einbrecher der sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Wohnung befand, sodass dieser über ein Gaubenfenster, das Dach und die Garage flüchtete. Möglicherweise könnten es auch mehrere Personen gewesen sein. Zeugen, die in beiden Fällen sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Öhringen, Telefon 07941 9300, in Verbindung zu setzen.

Waldenburg: Audi A4 entwendet Innerhalb von nur einer halben Stunde haben es Unbekannte geschafft, am Mittwochmorgen in der Siercker Straße in Waldenburg einen schwarzen S-Line Audi A4 zu entwenden. Der Wagen war vor einem Gebäude in der angrenzenden Friedrich-Ebel-Straße 2 geparkt. Wie die Täter in das Fahrzeug gelangten ist unbekannt. Beide Fahrzeugschlüssel sind noch beim Besitzer. Wer sachdienliche Hinweise zum Diebstahl oder dem Verbleib des Audis machen kann wird gebeten, sich mit dem Revier in Öhringen, Telefon 07941 930 0, in Verbindung zu setzen.

Kupferzell: Nach Verfolgungsjagd auf dem Dach gelandet

Sein Glück mehr als überstrapaziert hatte ein junger Mann in der Nacht zum Donnerstag bei Kupferzell. Kurz nach Mitternacht fiel einer Polizeistreife ein Geländewagen im Industriegebiet Am Wasserturm auf. Der Fahrer sollte kontrolliert werden. Als diesem allerdings der Streifenwagen auffiel, gab er Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon. Er flüchtete über die angrenzenden Ackerflächen und fuhr von dort aus in Richtung Bundesstraße. Auf der B 19 begegnete er einer weiteren Polizeistreife. Die Beamten wendeten und nahmen die Verfolgung auf. Die Fahrt setzte sich nach Rechbach, Ulrichsberg und wieder zurück, teilweise auf den dortigen Feldwegen fort. Blaulicht und Martinshorn ignorierend, raste der Verfolgte teilweise mit über 100 Stundenkilometern durch die Ortschaften, in denen zu der späten Uhrzeit glücklicherweise keine Personen unterwegs waren. Letztendlich kam er in einer leichten Rechtskurve mit seinem Mitsubishi ins Schlingern und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Geländewagen überschlug sich mehrfach und blieb anschließend auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde dabei nur leicht verletzt und konnte selbstständig aus dem Auto aussteigen. Die Polizeibeamten nahmen den 26-Jährigen sogleich in Empfang. Sofort gab er zu, keinen Führerschein zu besitzen. Dies war jedoch nicht alles. Wie sich herausstellte, war sein Mitsubishi SUV, an dem Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstanden war, weder zugelassen noch versichert. Um darüber hinwegzutäuschen, hatte der junge Mann ein altes Kennzeichen angebracht und den Zulassungsstempel gefälscht. Weiterhin stand er offenbar unter Drogen- oder Alkoholeinfluss, weshalb nach einem positiven Alcotest auch eine Blutprobe bei ihm fällig wurde. Hinsichtlich der im Fahrzeug aufgefundenen Utensilien ergab sich außerdem der Verdacht auf weitere Straftaten. Die polizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Auf den 26-Jährigen kommen nun gleich mehrere Anzeigen zu.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 07131 104-1010 gerne zur Verfügung.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 14 E-Mail: heilbronn.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...