Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

13.10.2017 - 13:26:44

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis

Heilbronn - Mosbach: Betrunken unterwegs

Mehr als 1,5 Promille zeigte das Testgerät von Polizeibeamten des Polizeireviers Mosbach nach einer Verkehrskontrolle in der Nacht auf Freitag in der Herrenwiesenstraße in Neckarelz an. Überprüft wurde dort der 28-jährige Fahrer eines Mitsubishis, der in Richtung Diedesheim gefahren war. Aufgrund des Testergebnisses musste der Mann die Beamten zur Entnahme einer Blutprobe begleiten. Auf ihn kommen jetzt eine Strafanzeige und ein Fahrerlaubnisentzug zu. Derzeit noch abgeklärt wird, ob der Mann sich auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafbar gemacht hat. Bei der Kontrolle konnte er nämlich keinen Führerschein vorzeigen. Obwohl ein Beifahrer mit im Auto saß, musste der Pkw am Kontrollort abgestellt werden. Der Beifahrer, bei dem es sich um den Fahrzeughalter gehandelt hat, war nämlich ebenfalls so stark alkoholisiert, dass er kein Fahrzeug mehr führen durfte.

Mosbach: Kleine Unachtsamkeit - großer Schaden

Dass auch ein kleiner Fehler große Folgen haben kann, musste am Donnerstagabend, gegen 21.45 Uhr, eine 22-jährige Opel-Fahrerin in der Herrenwiesenstraße in Neckarelz feststellen. Vermutlich aus Unachtsamkeit war die Frau mit ihrem Auto gegen einen geparkten Nissan gefahren. Dadurch entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro und der Opel war so stark demoliert, dass er abgeschleppt werden musste.

Mosbach: Geschädigter eines Unfalls gesucht

Eine Hyundai-Fahrerin wurde am Donnerstagvormittag durch eine Zeugin darüber informiert, dass sie mit ihrem Wagen im Parkhaus des Krankenhauses in Mosbach einen Schaden an einem anderen Fahrzeug verursacht hatte. Um den Unfall der Polizei zu melden suchte die Unfallverursacherin dann das Polizeirevier auf und teilte dort ihr Missgeschick mit. Bedauerlicherweise hatte sie aber wohl vergessen, Informationen zu geschädigten Fahrzeug zu notieren. Problematisch wurde dieser Umstand, als die Polizei das geschädigte Fahrzeug in Augenschein nehmen wollte und dies nicht mehr im Parkhaus stand. Die Polizei Mosbach, Telefon 06261/8090, sucht deshalb denjenigen Fahrzeughalter, dessen Fahrzeug seit einem Parkvorgang am Donnerstag, zwischen 11.15 Uhr und 11.50 Uhr, in genanntem Parkhaus beschädigt ist und bittet diesen sich zu melden.

Hardheim: Unfallhergang unklar - Zeugen gesucht

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Pkw kam es am Donnerstag, gegen 8.25 Uhr, auf dem Verbindungsweg zwischen Schlossstraße und Jahnstraße in Hardheim. Der Fahrer des Lastwagens setzte sein Fahrzeug dort zurück, um Gegenverkehr durchfahren zu lassen. Zwischenzeitlich war aber eine Frau mit ihrem VW hinter den Laster gefahren, wodurch es zur Kollision zwischen den Fahrzeugen kam. Um den genauen Ablauf des Unfalls zu klären, bittet die Polizei Buchen Zeugen, sich unter Telefon 06281/9040 zu melden.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 11 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...