Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des ...

12.10.2017 - 16:21:32

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung des .... Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis vom 12.10.2017

Heilbronn - Diedesheim: Mofafahrer stürzt wegen Rollsplitt, Verursacher gesucht

Eine Rollsplittspur in der Heidelberger Straße, beim dortigen Kreisverkehr in Richtung Mosbacher Straße, wurde einem Mofafahrer am Mittwochmorgen in Diedesheim zum Verhängnis. Der Kradlenker stürzte beim Einfahren in die Mosbacher Straße. Hierbei blieb er zwar unverletzt, sein Mofa wurde jedoch beschädigt. Etwas weiter unterhalb in der Heidelberger Straße konnte die Polizei eine weitere Splittspur feststellen. Diese zog sich über circa zehn Meter. Zwischenzeitlich wurden die Verschmutzungen entfernt. Nun sucht die Polizei den Verlierer der kleinen Steinchen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, in Verbindung zu setzen.

Binau: Schmierfinken im Fokus der Polizei Farbschmierereien findet man in nahezu jeder Gemeinde. Die Verursacher oftmals nur schwer oder überhaupt nicht. In einem Fall in Binau setzt der Polizeiposten Diedesheim aber alle Hebel in Bewegung um die Verursacher zu finden. Der umzäunte Hochzonenwasserbehälter im Gewann "Vorderer Sohl" wurde von unbekannten mit den Schriftzügen "ACAB", "FCKCPS" "VAToS" und den Ziffern 821 mit weißer und schwarzer Farbe besprüht. Es wird vermutet, dass der Sprayer unter der Umzäunung durchgekrochen ist. Die Polizei sucht Zeugen, insbesondere wer die Schriftzüge VAToS und die Ziffern 821 entziffern kann wird darum gebeten, sich mit dem Polizeiposten Diedesheim, Telefon 06261 67570, in Verbindung zu setzen.

Osterburken-Bofsheim: Unfallverursacher gesucht Zwischen Osterburken und Bofsheim kam es am Dienstagmittag, gegen 15.30 Uhr, auf der Landesstraße auf Höhe der Abzweigung nach Sindolsheim zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Zwei Laster trafen sich hierbei mit ihren Außenspiegeln im Bereich der Fahrbahnmitte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde hierbei ein Scania Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen wodurch eine Kurvenleittafel beschädigt wurde. Die Polizei Buchen, Telefon 06281 9040, sucht Zeugen des Vorfalls.

Oberschefflenz: Keine Verletzungen nach Überschlag Glück im Unglück hatte ein 34-Jähriger am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 292 im Bereich der Abzweigung nach Kleineicholzheim. Ausgangs einer Rechtskurve verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen BMW und kam nach links von der Fahrbahn ab. In der angrenzenden Böschung überschlug sich der Wagen und blieb schlussendlich circa acht Meter unterhalb der Böschung in einer Hecke hängen. Mit einem Rettungswagen wurde der Fahrer in ein Krankenhaus verbracht. Laut seinen Angaben hatte er keine Verletzungen davon getragen, blieb aber über Nacht zur Beobachtung in der Klinik. Als Unfallursache wird überhöhte Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn angenommen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro.

Walldürn: Zwei Leichtverletze nach Verkehrsunfall Der Fahrer eines Fords Fiesta wollte am Mittwochmorgen, gegen 6:20 Uhr, von der B47 in Walldürn in Richtung Buchen weiterfahren. Vor ihm fuhr ein VW Golf mit gleichem Fahrziel. Von links kam ein Pkw gefahren der jedoch nach rechts in die B47 einbog. Nun nahm der Fiesta-Fahrer an, dass der vor ihm fahrende Golffahrer die Situation erkannte und losfuhr, was dieser jedoch nicht getan hatte. Hierdurch kam es zu einem Auffahrunfall aufgrund dessen die beiden Insassen des Golfs leicht verletzt wurden. Der Sachschaden wird auf circa 2.000 Euro geschätzt.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 07131 104-1017 gerne zur Verfügung.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 17 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...