Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Waldkirch: Pfefferspray versprüht / ...

16.12.2016 - 17:15:19

Polizeipräsidium Freiburg / Waldkirch: Pfefferspray versprüht / .... Waldkirch: Pfefferspray versprüht / Buchholz: Fenster eingeschlagen / Denzlingen: Einbrüche im Gewerbegebiet

Freiburg - LANDKREIS EMMENDINGEN - (3 Meldungen) -

Waldkirch: Pfefferspray versprüht

Am Mittwoch ereignete sich in einem Waldkircher Restaurant eine merkwürdige Begebenheit. Etwa um 21.20 Uhr stand ein weiblicher Gast in der "Pfeffermühle" auf und versprühte ohne ersichtlichen Grund den Inhalt einer Sprühdose. Bei zumindest zwei Personen führte dies zur Reizung der Atemwege, weshalb davon ausgegangen werden muss, dass die nun Gesuchte, etwa 50 Jahre alte Frau, mit kurzem blondem Haar, Pfefferspray versprüht hatte. Dieser Vorfall wurde der Polizei erst im Nachhinein angezeigt, so dass die Identität der Verursacherin noch nicht bekannt ist und die Polizei nun auf die Mithilfe von Zeugen angewiesen ist. Wer hier sachdienliche Angaben machen kann, möge sich mit der Polizei in Waldkirch in Verbindung setzen, Telefon: 07681/4074-0.

Buchholz: Fenster eingeschlagen

Irgendwann zwischen Mittwochabend, 19.00 Uhr und Donnerstagfrüh, wurde an einem Zweifamilienhaus in der Denzlinger Straße ein Fenster beschädigt. Wie es genau zu dieser Beschädigung kam, kann derzeit noch nicht sicher belegt werden. Möglicherweise wollte jemand einbrechen. Die Polizei erhofft sich sachdienliche Hinweise, um diesen Vorfall und dessen Hintergründe klären zu können. Das Zweifamilienhaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Buchholzer Sportplatz. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Waldkirch, Telefon: 07681/4074-0.

Denzlingen: Einbrüche im Gewerbegebiet

In der Nacht auf Freitag wurde zumindest in vier verschiedene Betriebe im Industriegebiet an der B 3 eingebrochen. Nach erstem Überblick konnte die Täterschaft lediglich kleinere Bargeldbeträge aus Trinkgeldkassen entwenden; es ist aber mit entsprechend brachialer Gewalt in die Objekte eingedrungen worden, so dass großer Sachschaden hinterlassen wurde. Möglicherweise haben Passanten oder Vorbeifahrende in der Dunkelheit auf der B 3 Wahrnehmungen gemacht, die zur Klärung dieser Taten beitragen könnten. Hinweise bitte an den Polizeiposten Denzlingen, Telefon: 07666/9383-0.

rb

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Walter Roth Polizeipräsidium Freiburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0761 882-1013 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...