Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg-Haslach: Rentnerin durch ...

30.11.2016 - 13:06:09

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg-Haslach: Rentnerin durch .... Freiburg-Haslach: Rentnerin durch Schockanruferin um mehrere tausende Euro betrogen

Freiburg - Eine bislang unbekannte Täterin erschlich sich in einem Telefonat am Freitag, 18.11.2016, das Vertrauen einer älteren Dame, um sich an deren Eigentum zu bereichern. Unter dem Vorwand, dass die Betrügerin bei einem Richter sitze und auf Grund einer bevorstehenden Strafe eine größere Summe Bargeld benötigt, brachte sie die geschädigte 75 Jahre alte Dame dazu, mehrere tausend Euro an die Anruferin zu übergeben. Die Übergabe des Bargeldes ging in der Carl-Kistner-Straße in Freiburg von statten.

Die weibliche Abholerin konnte wie folgt beschrieben werden: Ca. 40 Jahre alt, ca.180 bis 183 cm groß, sehr kräftig, rundliches Gesicht, südländisch. Bekleidet war die Dame mit einer weißen Stoffmütze, einer hellen mittellangen Jacke, einem bunten Schal und einem über die Knie langen dunklen Rock. Die Frau sprach mit gutem Deutsch ohne erkennbaren Akzent.

Zeugen, die den Vorfall am 18.11.2016 gegen 17:10 Uhr beobachten konnten, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0761/882-5777 bei der Kriminalpolizei Freiburg zu melden.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei auch:

- Fremden, die vorgeben in finanzieller Notlage zu sein, niemals Bargeld aushändigen - Bei verdächtigen Schilderungen unbekannter Personen sofort die Polizei und Vertrauensperson verständigen und weiteres Vorgehen absprechen - Anzeige auch dann erstatten, wenn man schon auf einen Trickbetrug hereingefallen ist

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Yannick Kunz Polizeipräsidium Freiburg Telefon: 0761 / 882 - 1015 E-Mail: yannick.kunz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...