Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg-Haslach: Rentnerin durch ...

30.11.2016 - 13:06:09

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg-Haslach: Rentnerin durch .... Freiburg-Haslach: Rentnerin durch Schockanruferin um mehrere tausende Euro betrogen

Freiburg - Eine bislang unbekannte Täterin erschlich sich in einem Telefonat am Freitag, 18.11.2016, das Vertrauen einer älteren Dame, um sich an deren Eigentum zu bereichern. Unter dem Vorwand, dass die Betrügerin bei einem Richter sitze und auf Grund einer bevorstehenden Strafe eine größere Summe Bargeld benötigt, brachte sie die geschädigte 75 Jahre alte Dame dazu, mehrere tausend Euro an die Anruferin zu übergeben. Die Übergabe des Bargeldes ging in der Carl-Kistner-Straße in Freiburg von statten.

Die weibliche Abholerin konnte wie folgt beschrieben werden: Ca. 40 Jahre alt, ca.180 bis 183 cm groß, sehr kräftig, rundliches Gesicht, südländisch. Bekleidet war die Dame mit einer weißen Stoffmütze, einer hellen mittellangen Jacke, einem bunten Schal und einem über die Knie langen dunklen Rock. Die Frau sprach mit gutem Deutsch ohne erkennbaren Akzent.

Zeugen, die den Vorfall am 18.11.2016 gegen 17:10 Uhr beobachten konnten, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0761/882-5777 bei der Kriminalpolizei Freiburg zu melden.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei auch:

- Fremden, die vorgeben in finanzieller Notlage zu sein, niemals Bargeld aushändigen - Bei verdächtigen Schilderungen unbekannter Personen sofort die Polizei und Vertrauensperson verständigen und weiteres Vorgehen absprechen - Anzeige auch dann erstatten, wenn man schon auf einen Trickbetrug hereingefallen ist

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Yannick Kunz Polizeipräsidium Freiburg Telefon: 0761 / 882 - 1015 E-Mail: yannick.kunz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...