Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170914 - 1004 Frankfurt: ...

14.09.2017 - 17:07:07

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170914 - 1004 Frankfurt: .... 170914 - 1004 Frankfurt: "Europäischer Tag ohne Verkehrstoten" / Hessische Polizei beteiligt sich an europaweitem Verkehrssicherheitstag - #ProjectEDWARD

Frankfurt - Das europäische Polizeinetzwerk TISPOL (Traffic Information System Police) hat für den 21. September 2017 das Projekt "EDWARD" ins Leben gerufen. EDWARD steht für "European Day Without A Road Death", den europäischen Tag ohne einen Verkehrstoten.

Mit "EDWARD" ruft das Polizeinetzwerk kommenden Donnerstag (21.09.2017) zu einer Unterstützerkampagne für einen europaweiten Verkehrssicherheitstag auf. TISPOL hat sich das Ziel gesetzt, die Zahl der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten zu reduzieren. Unter dem Hashtag "#ProjectEDWARD" wirbt die Hessische Polizei für "den europaweiten Tag ohne Verkehrstoten" und ruft alle Verkehrsteilnehmer zu mehr Rücksicht und Vorsicht im Straßenverkehr auf.

2016 registrierte die hessische Polizei 141.133 (+ 4,06 %) Verkehrsunfälle. 21.351 (+ 0,75 %) Kollisionen waren in der Kategorie mit Personenschaden zu verzeichnen, dabei wurden 28.343 Personen verletzt oder getötet. 4.789 Personen erlitten schwere Verletzungen, 231 Menschen starben im zurückliegenden Jahr bei Verkehrsunfällen.

Das Schwerpunktprogramm "Verkehrssicher in Hessen" zielt darauf ab die Verkehrssicherheit nachhaltig zu erhöhen. Die hessische Polizei widmet sich hierbei den Hauptunfallursachen von Verkehrsunfällen mit schweren Personenschäden oder getöteten Menschen. Insbesondere der Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer steht im Fokus des hessischen Schwerpunktprogrammes. Weitere Informationen zu "Verkehrssicher in Hessen" unter www.polizei.hessen.de oder http://k.polizei.hessen.de/1741990019

Mit dem Projekt "EDWARD" ruft TISPOL alle Verkehrsteilnehmer dazu auf die eigene Haltung und das Verhalten im Straßenverkehr zu reflektieren. Der Faktor Mensch ist die größte Herausforderung, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Die Verkehrsteilnehmer sollen sich den durch ihr eigenes Verhalten hervorgerufenen Risiken und denjenigen, denen sie selber ausgesetzt sind, bewusst werden.

Weitere Informationen zum Projekt EDWARD unter https://www.projectedward.eu.

Die Hessische Polizei appelliert: Jeder Verkehrsteilnehmer, der sich mit Vorsicht und Rücksicht im Straßenverkehr bewegt, trägt dazu bei, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

- Seien Sie besonders wachsam und aufmerksam gegenüber den schwächeren Verkehrsteilnehmern; Fußgängern, Radfahrern, Kindern und älteren Menschen. - Fahren Sie mit Geschwindigkeiten, die erlaubt und der jeweiligen Situation angepasst sind. - Beachten Sie die Verkehrsregeln, egal ob als Fahrzeugführer oder Fußgänger. - Fahren Sie nie unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen oder Medikamenten, die die Sicherheit beeinträchtigen könnten. - Legen Sie den Sicherheitsgurt an und sorgen Sie dafür, dass ihre Mitfahrer es ihnen gleich tun. - Benutzten Sie nicht das Mobiltelefon während der Fahrt. - Seien Sie ein Vorbild und fahren Sie ruhig und sicher. Die Hessische Polizei unterstützt das Projekt EDWARD auf der Internetpräsenz www.polizei.hessen.de sowie in den folgenden Social-Media-Kanälen:

Hessen: Facebook: @PolizeiHessen Twitter: @LKA_Hessen

Frankfurt: Facebook: @PolizeiFrankfurt Twitter: @polizei_Ffm Instagram: polizei_ffm

Mittelhessen: Facebook: @mittelhessenpolizei Twitter: @polizei_mh

Nordhessen: Twitter: @polizei_nh

Südhessen: Facebook: @polizeisuedhessen Twitter: @polizei_SuedHe

Südosthessen: Facebook: @polizei.soh Twitter: @Polizei_soh

Osthessen: Twitter: @polizei_oh

Westhessen: Facebook: @PolizeiWesthessen Twitter: @Polizei_wh Instagram: polizeiwesthessen

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...