Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170914 - 1003 ...

14.09.2017 - 16:31:31

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170914 - 1003 .... 170914 - 1003 Frankfurt-Bonames/Harheim/Nieder-Eschbach: Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Frankfurt - (em) Gestern (13. September 2017) versuchten zwei Männer in den Stadtteilen Bonames, Harheim und Nieder-Eschbach gleich mehrfach ihr Glück als falsche Polizeibeamte. In einem Fall waren sie erfolgreich und ergaunerten Schmuck sowie Bargeld. Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt eindringlich vor dieser Masche.

Zwischen ca. 13.15 Uhr und 14.00 Uhr versuchten zwei Männer sich mehrfach Zugang zu Wohnungen zu verschaffen, indem sie sich als Polizisten ausgaben. Sie klingelten an den Wohnungstüren und wiesen sich mit einem vermeintlichen Dienstausweis aus. In drei Fällen haben die Frauen, 87, 90 und 95 Jahre alt, sehr gut reagiert und die Männer nicht hereingelassen.

In einem weiteren Fall waren die Täter besonders dreist und erreichten auf diese Art und Weise ihr Ziel. Sie gaben an, dass es auf dem Balkon des 88-jährigen Opfers brennen würde. Vor lauter Angst ließ die Frau die beiden Herren hinein. Während einer der beiden den Balkon aufsuchte, schlich sich der zweite in das Schlafzimmer des Opfers und bediente sich dort an den Wertsachen, um anschließend gemeinsam das Weite zu suchen.

Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter:

- männlich - ca. 20-40 Jahre alt - ca. 180-190 cm groß - südländisches Erscheinungsbild - normale Statur - dunkle kurze Haare - dunkel gekleidet - sprach Deutsch ohne Akzent

2. Täter:

- männlich - ca. 20-40 Jahre alt - ca. 160-170 cm groß - südländisches Erscheinungsbild - auffallend dicke Figur - dunkle kurze Haare - dunkel gekleidet - sprach Deutsch

Sachdienliche Hinweise nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Da diese Masche gestern mehrfach angewandt wurde, ruft die Kriminalpolizei zur Vorsicht auf. Sollten Sie sich nicht sicher sein, inwieweit echte Polizeibeamte vor Ihrer Haustür stehen, rufen Sie im Zweifel beim nahegelegenen Polizeirevier oder der 110 an.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...