Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170816 - 891 Frankfurt: ...

16.08.2017 - 17:11:55

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170816 - 891 Frankfurt: .... 170816 - 891 Frankfurt: Serbische Einbrecherbande dingfest gemacht - Eigentümer von Diebesgut gesucht (Hinweis auf Fotos!)

Frankfurt - (ka) Nach 18 Monaten andauernden und umfangreichen Ermittlungen ist es dem Frankfurter Kommissariat 25, zuständig für Ermittlungen im Bereich der Bandenkriminalität, gelungen, eine serbische Einbrecherbande hochzunehmen.

Die Einbrecher bereiteten ihre Taten akribisch vor. Sie nutzten die Sozialen Medien, um herauszufinden, ob sich Hausbewohner beispielsweise im Urlaub befinden. Außerdem riefen sie bei potentiellen Opfern an, gaben sich als Polizisten aus und gelangten so an Informationen bezüglich ihrer Wohn- und Vermögenssituation. Die Einbrüche fanden hauptsächlich in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet statt, aber auch im gesamten Bundesgebiet und außerhalb von Deutschland. So ist die Bande unter Anderem für Wohnungseinbrüche im Dezember 2015 in Oberursel, Februar 2016 in Mainz, Juni 2016 in Griesheim und August 2016 in Bad Homburg verantwortlich.

Im Laufe der Ermittlungen, die in enger Zusammenarbeit mit Dienststellen aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, dem Hessischen Landeskriminalamt, dem Bundeskriminalamt und Polizeibehörden im Ausland erfolgten, konnten über 25 Tatverdächtige, teils auf frischer Tat, festgenommen und inhaftiert werden. Momentan werden der Bande über 70 Wohnungseinbrüche in Europa zugeordnet. Der Gesamtschaden wird auf über 700.000 EUR geschätzt.

Bereits Ende Februar 2016 wurde bei einem Kurier, der versucht hatte die Beute nach Serbien zu bringen, Diebesgut sichergestellt. Zum Teil konnten die Gegenstände bereits begangenen Einbrüchen zugeordnet werden.

Die Kriminalpolizei bittet nun um Mithilfe. Wer kennt die Wertgegenstände oder weiß, wem sie gehören? Die Bilder sind auf der Internetseite der Polizei Hessen unter der Dienststelle Polizeipräsidium Frankfurt, beziehungsweise dem Link:

www.polizei.hessen.de/ppffm

sowie dem Sachfahndungsportal "SECURIUS" des Bundeskriminalamtes unter dem Link:

www.securius.eu (Eingabe des Suchbegriffs: ZUA/0936006/2016)

einsehbar.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 069/7553111 entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...