Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170216 - 169 ...

16.02.2017 - 17:16:44

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170216 - 169 .... 170216 - 169 Frankfurt-Fechenheim: Streit in Wohnung eskaliert

Frankfurt - (ne) Gestern Nachmittag kam es in einer Wohnung in der Fachfeldstraße zu einem Streit zwischen mindesten drei Personen, der im weiteren Verlauf eskalierte und zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung führte. Zuvor trafen sich laut Zeugenaussagen sechs Personen in der Wohnung eines 42-jährigen revierbekannten Mannes. Hier kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einem verbalen Streit zwischen dem Wohnungsinhaber und einem seiner Gäste. Im weiteren Verlauf schlug der 42-Jährige nun auf seinen 41-jährigen Gast ein. Die 33-jährige Freundin des Opfers, welche ebenfalls anwesend war, wollte ihrem Begleiter zu Hilfe eilen und wurde darauf ebenfalls von dem 42-Jährigen geschlagen. Als beide Opfer anschließend aus der Wohnung liefen um sich in Sicherheit zu bringen, folgte ihnen der deutlich alkoholisierte Täter. Im Innenhof schlug der 42-Jährige erneut auf beide Personen ein und versuchte sie mit der Hand zu würgen. Schließlich ließ er von seinen Opfern ab, verließ den Hof und kehrte nach kurzer Zeit mit einem Küchenmesser aus seiner Wohnung zurück. Mit diesem drohte er seinen Opfern. Laut Zeugenaussagen soll in diesem Moment eine bislang unbekannte männliche Person an den 42-Jährigen herangetreten sein. Dieser Person habe der aufgebrachte Mann nach beruhigender Ansprache das Messer ausgehändigt und sei anschließend zurück in seine Wohnung gegangen. Der Unbekannte legte das Messer anschließend in einen Blumenkübel und verließ den Tatort. Bei Eintreffen der alarmierten Polizei ließ sich der 42-Jährige widerstandslos festnehmen. Die zwei angegriffenen Personen kamen zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Sowohl der Täter als auch das 41-jährige Opfer standen zur Tatzeit deutlich unter Alkoholeinfluss. Gegen den 42-Jährigen wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung mit Messer ermittelt.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...