Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis, Raum ...

02.12.2016 - 12:10:52

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis, Raum .... Rems-Murr-Kreis, Raum Waiblingen:57-jährige fährt innerhalb 90 Minuten gleich zwei Mal unter Alkohol, sowie anderes aus Waiblingen

Waiblingen - Waiblingen: 57-jährige fährt innerhalb 90 Minuten gleich zwei Mal unter Alkohol

Eine 57 Jahre alte VW-Lenkerin ist am Donnerstagnachmittag innerhalb von 90 Minuten gleich zweimal unter Alkoholeinfluss Auto gefahren. Ihr droht eine längere Fahrerlaubnissperre und ein Strafverfahren. Gegen 15:00 Uhr wurde über Notruf eine VW-Lenkerin gemeldet, welche in Schlangenlinien auf der B14 von Winnenden in Richtung Stuttgart unterwegs sei. Eine Streifenbesatzung konnte am Teiler B14 / B29 den VW aufnehmen und hinterherfahren. Die 57 Jahre alte Dame hielt aber trotz Blaulicht und Anhaltezeichen nicht an. Erst als die Dame die B 14 verließ, hielt sie verzögert in Fellbach an. Eine Alkoholüberprüfung ergab einen Atemalkoholwert von über 1,20 Promille. Ihr Fahrzeug wurde am Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellt und der Führerschein sofort einbehalten. Anschließend wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Nach Belehrung, dass sie nun kein Fahrzeug mehr führen dürfe, wurde sie aus der polizeilichen Obhut entlassen. Anstelle sich nun gesetzeskonform zu verhalten, zog sie es vor sich auf direktem Weg zu ihrem Auto zu begeben und erneut zu fahren. Denn als die Beamten eine Stunde später am VW Golf vorbeifahren wollten, mussten sie feststellen, dass er nicht mehr da stand. Weitere Ermittlungen führten die Beamten zur Wohnanschrift der Eltern der Beschuldigten in die Landeshauptstadt. Dorthin war die 57-Jährige weitergefahren. Sie musste sich erneut einer Blutentnahme unterziehen lassen.

Waiblingen: Auffahrunfall

Wegen Unachtsamkeit ist es am späten Donnerstagabend in Waiblingen zu einem Auffahrunfall mit 2.000 Euro Sachschaden gekommen. Ein 18 Jahre alter Fahranfänger hatte gegen 23:00 Uhr mit seinem Ford die Alte Bundesstraße in Richtung Hallenbadkreuzung befahren. Hierbei fuhr er an der Einmündung zur "An der Talaue" auf den VW eines 54-Jährigen auf, welcher verkehrsbedingt angehalten hatte. Verletzt wurde niemand.

Weinstadt: Pkw beschädigt und geflüchtet

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker hat zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag einen geparkten Ford beschädigt, welcher in der Freitorstraße in der Sackgasse ordnungsgemäß abgestellt war. Der Unfallverursacher hatte vermutlich beim Wenden den Ford im Bereich der Fahrertür und Außenspiegel beschädigt und dadurch einen Sachschaden von mindestens 500 Euro angerichtet. Anschließend entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugenhinweise erbittet das Polizeirevier Waiblingen, Telefon 07151/950-422

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Pressestelle Telefon: 07151/950-212 (Krötz) E-Mail: aalen.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...