Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Raum Schwäbisch Gmünd: Schlechtes ...

02.12.2016 - 11:00:47

Polizeipräsidium Aalen / Raum Schwäbisch Gmünd: Schlechtes .... Raum Schwäbisch Gmünd: Schlechtes Gewissen plagt Unfallverursacherin und weitere Unfälle

Ostalbkreis - Schwäbisch Gmünd: Vorfahrt missachtet

Im Einmündungsbereich Rechbergstraße/Rektor-Klaus-Straße ereignete sich gegen 17.25 Uhr am Donnerstag ein Unfall, bei dem Sachschaden in Höhe von etwa 3500 Euro entstand. Ein auf der Rektor-Klaus-Straße fahrender 49-jähriger Peugeot-Fahrer missachtete beim links Einbiegen auf die Rechbergstraße die Vorfahrt eines 21-jährigen Peugeot-Fahrers, der von der Rechbergstraße nach links auf die Rektor-Klaus-Straße einbiegen wollte.

Mögglingen: Nach Unfallflucht Führerscheinentzug

Gegen 16 Uhr wurde auf einem Kundenparkplatz in der Bahnhofstraße am Donnerstagnachmittag ein geparkter Pkw Opel beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich mit einem Klein-Lkw unerlaubt von der Unfallstelle. Ein Zeuge notierte sich das Kennzeichen und verständigte die Polizei. Wegen des Verdachts auf eine Trunkenheitsfahrt wurde beim verdächtigen Fahrzeuglenker eine Blutentnahme sowie der Führerscheinentzug angeordnet.

Schwäbisch Gmünd: Unfall beim Einparken

Ein 65-jähriger Mercedes-Fahrer streifte am Donnerstagnachmittag beim Einparken im Heinrich-Steimle-Weg einen Pkw Opel. Dabei entstand gegen 14.40 Uhr an beiden Fahrzeugen Schaden von zusammen ca. 3000 Euro.

Schwäbisch Gmünd: Schlechtes Gewissen plagt Unfallverursacherin - Polizei sucht Geschädigten

Am Mittwochmittag parkte eine 40-jährige VW-Fahrerin ihr Fahrzeug gegen 13.10 Uhr entlang der Weißensteiner Straße, auf Höhe einer Wäscherei, in eine Parklücke ein. Dabei beschädigte sie einen geparkten Pkw und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Da sie über Nacht das schlechte Gewissen plagte, meldete sie sich tags darauf bei der Polizei. Und die sucht nun den Geschädigten. Es soll sich um einen dunkelgrünen Mittelklassewagen, vermutlich einen Opel handeln. Dessen Fahrer oder zeugen, die weiterhelfen können, werden gebeten, sich unter Telefon 07171/3580 mit der Polizei in Schwäbisch Gmünd in Verbindung zu setzen.

Waldstetten: Fehler beim Rückwärtsfahren

Ein 56-jähriger Sprinter-Fahrer parkte am Donnerstagvormittag sein Fahrzeug gegen 9.15 Uhr vorwärts aus auf die Hauptstraße ein. Anschließend wollte er wieder rückwärts vor eine Bäckerei fahren, um dort abzuladen. Dabei übersah er den Pkw Hyundai einer 58-jährigen Fahrerin, die inzwischen hinter ihm stand. Beim Unfall entstand Sachschaden von etwa 4000 euro.

Bartholomä: Wildunfall

Auf der Verbindungsstraße zwischen der L 1221 und der B 466 wurde am Donnerstagmorgen, gegen 7.15 Uhr ein Reh vom VW Polo eines 27-jährigen Fahrers erfasst und getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 2000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...