Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Raum Schwäbisch Gmünd: Brand in der ...

09.10.2017 - 11:42:03

Polizeipräsidium Aalen / Raum Schwäbisch Gmünd: Brand in der .... Raum Schwäbisch Gmünd: Brand in der Kleingartenanlage; Feuerwehreinsatz wegen Bratwurst; in Güllegrube gestürzt; 18-Jähriger und 22-Jähriger außer Rand und Band; Verkehrsunfälle

Ostalbkreis - Schwäbisch Gmünd: In Güllegrube gestürzt

Am Sonntagmorgen führte eine 49-jährige frau ihren Hund im Bereich Sachsenhof spazieren, als der Vierbeiner gegen 9.30 Uhr in eine Güllegrube stürzte. Beim Versuch ihren Hund zu befreien, fiel die 49-Jährige selbst in die Grube. Als die Frau den Besitzer des Grundstückes ansprach, habe der sie lediglich darauf hingewiesen, Dass sie sich auf einem Privatgrundstück befinde. Die Frau ließ sich anschließend im Krankenhaus untersuchen, sie erlitt keine sichtbaren Verletzungen.

Lorch: Fahrzeug im Gebüsch; Zeugen gesucht

Am Sonntagmorgen wurde ein lilafarbener VW Polo in einem Gebüsch im Bereich der Zufahrt zur Anschlussstelle Lorch/Ost vorgefunden. Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, war der bislang unbekannte Fahrer des Pkw nach links von der Fahrbahn abgekommen und die Böschung hinabgefahren. Am Fahrzeug entstand dabei wirtschaftlicher Totalschaden von rund 500 Euro. Der entstandene Schaden am Gebüsch wird auf rund 300 Euro beziffert.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, denen in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein lilafarbener VW Polo aufgefallen ist.

Hinweise zu Fahrer und Fahrzeug werden beim Polizeirevier Schwäbisch Gmünd unter Telefon 07171/3580 entgegen genommen.

Schwäbisch Gmünd: 22-Jährige rastete aus

Am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr randalierte ein 22-Jähriger in der Kornhausstraße. Er trat eine Wohnungstüre ein und suchte wohl anschließend körperlichen Streit mit dem Wohnungsinhaber, wobei eine weitere Türe zu Bruch ging. Als zwei Frauen dazwischen gingen, wurde eine 55-Jährige leicht verletzt. Auch der 22-Jährige selbst zog sich Verletzungen zu, die von der Besatzung eines Rettungswagens vor Ort behandelt werden mussten. Durch die Beschädigung der Türen entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

Schwäbisch Gmünd: Bratwurst löste Brandalarm aus

Eine 85-jährige Frau bereitete sich am Samstagabend Bratwürste zu. Dabei wurde gegen 19.20 Uhr ein Rauchmelder ausgelöst. Die Freiwillige Feuerwehr Schwäbisch Gmünd, die mit 23 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen vor Ort kam, konnte schnell Entwarnung geben. Die alte Dame wurde nicht verletzt, Sachschaden entstand ebenfalls nicht.

Schwäbisch Gmünd: Fahrzeug übersehen

Als eine 67-Jährige ihren Pkw VW am Samstagabend aus einer Parklücke auf der Lorcher Straße manövrierte, übersah sie gegen 18 Uhr den hinter ihr stehenden Pkw VW einer 26-Jährigen. Sie streifte das Fahrzeug, wobei ein Sachschaden von rund 2000 Euro entstand.

Schwäbisch Gmünd: Wildunfall

Mit ihrem Pkw Ford erfasste eine 55-jährige Frau am Samstagmorgen, gegen 5 Uhr zwischen Großdeinbach und Schwäbisch Gmünd ein die auf der Kreisstraße 3286 querendes Reh. Das Tier flüchtete nach dem Anprall in das angrenzende Gelände; der am Fahrzeug entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Eschach: Verkehrsschild beschädigt

Rückwärts fuhr eine 61-jährige Pkw-Fahrerin am Samstagmorgen mit ihrem Dacia aus einer Parklücke auf die Rechbergstraße ein. Dabei beschädigte sie gegen 9.20 Uhr ein Verkehrszeichen, wobei ein Sachschaden von rund 2000 Euro entstand.

Schwäbisch Gmünd: Gartenhütte abgebrannt

Bettringen: In der Kleingartenanlage Lindenfeld brannte in der Nacht zum Sonntag eine Gartenhütte ab. Die Feuerwehr wurde gegen 4.35 Uhr alarmiert, sie löschte den Brand mit 28 Einsatzkräften der Wehren aus Schwäbisch Gmünd und Bettringen. Die Polizei hat anschließend die Ermittlungen aufgenommen.

Schwäbisch Gmünd: 18-Jähriger schlägt und beleidigt Polizei und geht in Gewahrsam

Ein 18 Jahre alter Heranwachsender benahm sich am Samstagvormittag völlig unkontrolliert, musste in Polizeigewahrsam genommen werden und verletzte dabei auch einen Polizeibeamten. Die Polizeistreife wurde gegen 10.20 Uhr von einem Busfahrer am Kalten Markt angehalten und um Hilfe gebeten. Ein Fahrgast hatte keinen Fahrschein stritt mit Fahrer und verweigerte die Angabe seiner Personalien. Da er auch den polizeilichen Anordnungen keine Folge leistete, musste er mit körperlicher Gewalt aus dem Bus gebracht werden. Dagegen sperrte er sich nicht nur, sondern trat mit den Beinen um sich. Dabei verletzte er einen der Polizeibeamten leicht. Im Streifenwagen spuckte er mehrfach gegen die Scheibe und schlug mit seinem Kopf dagegen. Dabei bedrohte und beleidigte er die Polizisten. Der stark alkoholisierte und wohl auch unter Drogen stehende Mann wurde anschließend zur Verhinderung ähnlicher Aggressionsdelikte und auch zum Schutz vor sich selbst auf richterliches Geheiß im Gewahrsam behalten. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Widerstands, Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...