Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Raum Aalen: Falsche Polizeibeamte ...

25.09.2017 - 10:41:43

Polizeipräsidium Aalen / Raum Aalen: Falsche Polizeibeamte .... Raum Aalen: Falsche Polizeibeamte erfolglos; Unfälle übers Wochenende, teils mit Leichtverletzten;

Ostalbkreis - Aalen: Sachbeschädigung

Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen zerstach ein Unbekannter alle vier Reifen eines Pkw Mercedes Benz, der in der Stauffenbergstraße abgestellt war. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise auf den Täter nimmt das Polizeirevier Aalen unter Telefon 07361/5240 entgegen.

Aalen: Neunmal "falscher Polizeibeamter"

Im Verlauf des Sonntags zeigten insgesamt neun Personen aus dem Raum Aalen an, dass sie von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen wurden, der sie nach Wertgegenständen im Haus fragte. Alle reagierten richtig; sie legten auf und erstatteten Anzeige. Die Polizei bittet die Bevölkerung um entsprechende Vorsicht. Bitte denken Sie daran, dass Sie die "richtige" Polizei am Telefon nie nach Ihren Besitzverhältnissen ausfragen oder um Aushändigung von Wertgegenständen bitten würde. Zeigen Sie solche Betrugsversuche auch dann an, wenn Ihnen kein Schaden entstanden ist.

Aalen: Aufgefahren

Verkehrsbedingt musste ein 20-Jähriger seinen Pkw Audi am Sonntagabend auf dem Zubringer zur B 19 in Unterkochen anhalten. Eine 22-Jährige erkannte dies gegen 21 Uhr zu spät und fuhr mit ihrem Pkw Hyundai auf. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro; beide Fahrzeuglenker blieben unverletzt.

Aalen: Entwendetes Rad wieder aufgefunden

Ein 28-jähriger Mann wurde am Sonntagabend mit einem entwendeten Fahrrad erwischt. Er befuhr gegen 20.45 Uhr mit dem Fahrrad einen Firmenparkplatz in der Ulmer Straße. Dort wurde er von einem 16-Jährigen gesehen, der sein vor kurzem entwendetes Fahrrad wiedererkannte. Der Jugendliche und sein Vater hielten den Radler bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der 28-Jährige gab an, das Rad nur ausgeliehen zu haben; die polizeilichen Ermittlungen hierzu dauern an.

Aalen: Unfallflucht

Vermutlich beim Ausparken beschädigte ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker am Sonntagmittag einen Pkw Seat, der zwischen 12.15 und 13.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Restaurants in der Alten Heidenheimer Straße abgestellt war. Er verursachte eine Beschädigung in Höhe von rund 2000 Euro und verließ anschließend die Unfallstelle ohne sich zu kümmern. Hinweise bitte an das Polizeirevier Aalen, Telefon 07361/5240.

Oberkochen: Unfallflucht nach 7000-Euro-Schaden

Auf rund 7000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker verursachte, als er beim Vorbeifahren einen Pkw Ford streifte, der auf einem Parkstreifen in der Langertstraße abgestellt war. Die Beschädigungen wurden am Sonntagvormittag gegen 10.40 Uhr entdeckt. Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem flüchtigen Fahrzeug aufgenommen und nimmt Hinweise auf den Verursacher unter Telefon: 07361/5240 entgegen.

Aalen: Fahrzeugscheibe eingeschlagen

Zwischen 21 und 21.50 Uhr schlug ein Unbekannter am Samstagabend die Seitenscheibe eines Fahrzeuges ein, das in der Brühlstraße abgestellt war. Aus dem Fahrzeug entwendete der Täter einen Geldbeutel, der unter dem Beifahrersitz abgelegt war. In der Geldbörse befanden sich neben einem kleineren Bargeldbetrag auch verschiedene persönliche Papiere der Fahrzeugbesitzerin. Hinweise bitte an das Polizeirevier Aalen, Telefon 07361/5240.

Aalen: Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt

Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von rund 2000 Euro waren die Folge eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag ereignete. Kurz nach 17 Uhr fuhr ein 25-Jähriger mit seinem Motorrad auf der B 19 zwischen Unter- und Oberkochen von einem Parkplatz in den fließenden Verkehr ein. Wohl wegen eines Fahrfehlers rutschte sein Hinterrad weg, wodurch der 25-Jährige zu Boden stürzte. Das Motorrad prallte gegen den entgegenkommenden Pkw eines 44-Jährigen, der sein Fahrzeug bereits bis fast zum Stillstand abgebremst hatte. Der 25-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Aalen: Auffahrunfall

Zu spät erkannte ein 46-jähriger Pkw-Fahrer am Samstagnachmittag, dass ein ihm auf der Aalener Straße vorausfahrender Pkw Audi nach links abbiegen wollte und deshalb seine Fahrgeschwindigkeit verringerte. Der 46-Jährige fuhr gegen 16.30 Uhr mit seinem Pkw Hyundai auf und verursachte dabei einen Sachschaden von rund 5000 Euro.

Oberkochen: Unfall beim Ausparken

Rückwärts fuhr eine 42-Jährige am Samstagnachmittag mit ihrem Pkw VW aus einer Parklücke auf die Heidenheimer Straße ein. Dabei übersah sie gegen 16 Uhr den Pkw Mercedes Benz eines 67-Jährigen und streifte diesen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 4000 Euro geschätzt.

Aalen: Vorfahrt missachtet

An der Einmündung Daimlerstraße / Carl-Zeiss-Straße missachtete eine 87-jährige Pkw-Fahrerin am Samstagnachmittag die Vorfahrt eines 59 Jahre alten VW-Fahrers. Bei der Kollision der beiden VW Golf entstand gegen 14.30 Uhr ein Sachschaden von rund 3500 Euro.

Westhausen: Bei Auffahrunfall leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 29 ereignete, wurden am Samstagmittag zwei Fahrzeuginsassen leicht verletzt. Gegen 13.45 Uhr hielt eine 25-Jährige ihren VW Polo an der Ampelanlage zwischen Immenhofen und der Autobahnanschlussstelle Aalen/Westhausen an, als diese auf Gelb umschaltete. Eine 19-Jährige erkannte dies zu spät und fuhr mit ihrem Ford Ka auf. Sie und ihre ebenfalls 19 Jahre alte Beifahrerin wurden beim Anstoß leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 9000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...