Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis - Stand 08.00 Uhr: ...

01.11.2016 - 11:06:16

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis - Stand 08.00 Uhr: .... Ostalbkreis - Stand 08.00 Uhr: Fußgängerin schwer verletzt, Kinder mit waffe bedroht, Tödlicher Arbeitsunfall

Aalen - Fußgängerin schwer verletzt Aalen-Unterrombach Schwere Verletzungen zog sich am Montag, gegen 18.40 Uhr eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall in Aalen-Unterrombach zu. Die 74-Jährige war mit einem Begleiter in der Wellandstraße zu Fuß unterwegs und Wollte auf Höhe der katholischen Kirche die Straße überqueren. Zu diesem Zeitpunkt stand auf der dortigen Linksabbiegspur ein Pkw, der verkehrsbedingt warten musste. die völlig dunkel gekleidete Passantin ging hinter diesem Pkw vorbei und wollte dann den Rest der Fahrbahn überqueren. Hierbei übersah sie einen Pkw, der auf dieser Fahrspur in Richtung Dewangen fuhr. Sie wurde von diesem frontal erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert. Dabei zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu und wurde sofort in eine Klinik eingeliefert. An dem Pkw entstand ein Schaden von 2000 Euro.

Kinder mit Waffe bedroht Eschach Vier Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren waren am Montag in Eschach unterwegs, um im Rahmen des Halloween-Abends an den Wohnhäusern nach Süßigkeiten zu fragen. Auch in der Grauwiesenstraße klingelten sie an einem Wohnhaus und fragten nach Süßigkeiten. Nachdem die Kinder geklingelt hatten, öffnete ihnen ein 27-jähriger Mann die Türe. Er wollte den Kindern jedoch keine Süßigkeiten geben und verwies sie der Tür. Als die Kinder sich umgedreht hatten ertönte hinter ihnen ein Schuss. Der 28-Jährige hatte eine Schreckschusswaffe hervorgeholt und hatte einen Schuss abgegeben. Dabei drohte er ihnen auch, dass er für sie keine Süßigkeiten hätte, sondern den Tod. Die Kinder flüchteten und verständigten die Polizei. Beamte des Polizeireviers Schwäbisch Gmünd konnten den Mann kurze Zeit später an der Adresse festnehmen. Bei ihm fanden sie auch die Waffe, die von ihnen beschlagnahmt wurde. Weshalb er den Kindern hinterhergeschossen hatte, ist noch nicht geklärt. Der Polizeiposten Leinzell hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen.

Tödlicher Arbeitsunfall Eschach Ein 64-jähriger Mann aus Eschach zog sich am Montag, gegen 17.45 Uhr, bei einem Arbeitsunfall tödliche Verletzungen zu. Der 64-Jährige hatte in seinem Hof in der Hauptstraße Eschach Holzarbeiten an einer Bandsäge durchgeführt. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte er dabei in die Bandsäge und zog sich am Oberkörper und Halsbereich so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Angehörige fanden den Verunfallten auf und verständigten den Rettungsdienst. Der hinzugerufene Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des 64-Jährigen feststellen. Zur genauen Klärung der Unfallursache hat der Kriminaldauerdienst die Ermittlungen aufgenommen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Telefon: 07361 580-0 E-Mail: aalen.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...