Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Diebstähle von Fahrrad, ...

16.02.2017 - 17:41:49

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Diebstähle von Fahrrad, .... Ostalbkreis: Diebstähle von Fahrrad, Baggerschaufel, und Reitutensilien; Sachbeschädigung; Verkehrsunfälle

Ostalbkreis - Aalen: Diebstahl von Mountainbike

Zwischen Dienstagvormittag und Donnerstagvormittag wurde ein Mountainbike der Marke Rockrider, Farbe schwarz/blau entwendet, das mit einem Spiralschloss gesichert an einem Fahrradständer im Einmündungsbereich Weilerstraße/Remsweg, am dortigen Kreisverkehr, abgestellt war. Hinweise zur Tat und zum Verbleib des Rades nimmt die Polizei in Aalen unter Telefon 07361/5240 entgegen.

Aalen: Pkw-Ausflug endet am Haken

Am Donnerstagmorgen machte sich ein VW Golf in der Zeppelinstraße selbständig. Das Fahrzeug rollte gegen 8 Uhr quer über die Fahrbahn und blieb so ungeschickt stehen, dass dadurch die Straße fast vollständig blockiert war. Da der Fahrzeughalter nicht erreicht werden konnte, musste das Fahrzeug abgeschleppt werden.

Ellwangen: Sachbeschädigung durch Farbschmierereien

Auf der Rückseite des Jugend- und Kulturzentrums im Mühlgraben wurde zwischen Dienstag und Mittwoch ein Hakenkreuz aufgeschmiert. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt unter Telefon 07961/9300 Hinweise entgegen.

Ellwangen: Keine leichte Beute

Vom Sportplatz der LEA wurde von einem dort abgestellten Radlader eine Schaufel im Wert von ca. 2000 Euro entwendet. Der Diebstahl erfolgte zwischen Donnerstag, 9.2. und Montag, 13.2., wurde aber erst jetzt angezeigt.

Ellwangen: Diebstähle aus Reitställen

Aus der Stallanlage des Reitvereins wurden in der Nacht zum Donnerstag zwei Halfter, zwei Reithelme und zwei Trensen im Gesamtwert von ca. 500 Euro entwendet. Da der Dieb die Boxentüren offen stehen ließ, verließen die Pferde den Stall, blieben aber auf dem Gelände.

Im selben Tatzeitraum wurden aus einem Pferdestall Im Jagsttal drei Pferdewinterdecken der Marke Horseware im Gesamtwert von ca. 1200 Euro von den Pferdrücken entwendet.

In beiden Fällen bittet die Polizei Ellwangen unter Telefon 07961/9300 um Zeugenhinweise zu den Taten und um Hinweise auf den Verbleib des Diebsgutes.

Schwäbisch Gmünd: Auffahrunfall

Auf dem Bahnhofplatz fuhr am Donnerstagmorgen eine 36-jährige VW-Fahrerin gegen 7.40 Uhr auf den verkehrsbedingt stehenden Pkw eines 22-jährigen Fahrers auf. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro.

Lorch: Zeugen zu Auffahrunfall gesucht

Zu einem Auffahrunfall kam es am Donnerstagmorgen auf der Klosterstraße. Gegen 8.40 Uhr fuhr ein 21-jähriger VW-Fahrer auf den Pkw einer 28-jährigen Fahrzeuglenkerin auf. Dabei entstand an den beiden Fahrzeugen Sachschaden. Bei der polizeilichen Unfallaufnahme wurde von den Unfallbeteiligten vorgebracht, dass der Unfall durch einen vorausfahrenden Pkw ausgelöst wurde, der vor ihnen plötzlich abgebremst habe. Die Polizei ermittelte die 67-jährige Fahrerin dieses Fahrzeugs, die als Erklärung für ihr Abbremsen vorbrachte, dass ihr ein blauer VW Golf entgegenkam, der ein Lkw überholte. Die Polizei bittet nun Zeugen, die zur Situation unmittelbar vor dem Unfall Angaben machen können unter Tel. 07171/3580 zu melden. Insbesondere werden der entgegenkommende Golf und der überholte Lkw-Fahrer gebeten, sich zu melden.

Heubach: Unfallflucht

Von einem unfallflüchtigen Fahrzeuglenker wurde zwischen Mittwochabend und Donnerstagvormittag ein geparkter Ford Fiesta beschädigt, während dieser auf der Jakob-Uhlmann-Straße abgestellt war. Der Unfallverursacher flüchtete und ließ einen Schaden von ca. 1000 Euro zurück. Die Polizei in Heubach nimmt dazu unter Telefon 07173/8776 Hinweise entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...