Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Mögglingen: Wohnhaus endgültig ...

01.12.2016 - 18:25:31

Polizeipräsidium Aalen / Mögglingen: Wohnhaus endgültig .... Mögglingen: Wohnhaus endgültig unbewohnbar -Nachtrag zum Brand am Mittwochmorgen

Ostalbkreis - Das Wohnhaus in der Kirchstraße, das durch den Einsatz der Feuerwehr zunächst gerettet schien, ist während der anschließenden Aufräumarbeiten teilweise eingestürzt. Das Haus ist dadurch endgültig unbewohnbar. Die Feuerwehr führte im Anschluss an die Brandbekämpfung notwendige Nachlöscharbeiten durch. Immer wieder flackerten Brandnester auf, weshalb man sich entschließen musste, die Brandstelle auszuräumen. Während die Ausräumarbeiten im Gang waren, stürzten die beiden in Richtung Norden zeigenden Giebel ein. Während der eine Giebel Teil der Außenhaut der Brandruine war, handelt es sich beim anderen Giebel um die Trennmauer zwischen Wohnhaus und angebauter Scheune. Die Kriminalpolizei beging den noch warmen Brandort zwar noch, bevor die Ausräumarbeiten begonnen wurden, konnte ihre Brandursachenermittlung aber nicht abschließen. Sicher ist, dass der Brand im Inneren der Scheune ausbrach. Eine Brandverursachung von außen konnte ausgeschlossen werden. Weitere Aussagen zur Brandursache können nicht gemacht werden. Die betroffene Familie muss vorläufig weiterhin durch die Gemeinde Mögglingen untergebracht werden.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...