Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Mögglingen: Wohnhaus endgültig ...

01.12.2016 - 18:25:31

Polizeipräsidium Aalen / Mögglingen: Wohnhaus endgültig .... Mögglingen: Wohnhaus endgültig unbewohnbar -Nachtrag zum Brand am Mittwochmorgen

Ostalbkreis - Das Wohnhaus in der Kirchstraße, das durch den Einsatz der Feuerwehr zunächst gerettet schien, ist während der anschließenden Aufräumarbeiten teilweise eingestürzt. Das Haus ist dadurch endgültig unbewohnbar. Die Feuerwehr führte im Anschluss an die Brandbekämpfung notwendige Nachlöscharbeiten durch. Immer wieder flackerten Brandnester auf, weshalb man sich entschließen musste, die Brandstelle auszuräumen. Während die Ausräumarbeiten im Gang waren, stürzten die beiden in Richtung Norden zeigenden Giebel ein. Während der eine Giebel Teil der Außenhaut der Brandruine war, handelt es sich beim anderen Giebel um die Trennmauer zwischen Wohnhaus und angebauter Scheune. Die Kriminalpolizei beging den noch warmen Brandort zwar noch, bevor die Ausräumarbeiten begonnen wurden, konnte ihre Brandursachenermittlung aber nicht abschließen. Sicher ist, dass der Brand im Inneren der Scheune ausbrach. Eine Brandverursachung von außen konnte ausgeschlossen werden. Weitere Aussagen zur Brandursache können nicht gemacht werden. Die betroffene Familie muss vorläufig weiterhin durch die Gemeinde Mögglingen untergebracht werden.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...