Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: ...

13.10.2017 - 12:06:54

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: .... Landkreis Schwäbisch Hall: Sachbeschädigung an historischen Bahnwägen - Versuchter Wohnungseinbruch - Auto rollt davon - Sonstiges

Landkreis Schwäbisch Hall - Kirchberg an der Jagst: Auffahrunfall wegen Wildtier

Auf der L1040 zwischen Kirchberg und der Autobahnanschlussstelle Kirchberg musste am Donnerstag um 07:00 Uhr ein 44-jähriger Lenker eines PKW Ford Mondeo stark abbremsen, da am Fahrbahnrand ein Wildtier stand. Der nachfolgende 69-jährige Lenker eines PKW Fiat Doblo erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Fahrzeug auf den Ford auf. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von 15.000 Euro.

Frankenhardt: Rollerfahrer verletzt

Ein 52-jähriger Lenker eines Motorrollers befuhr am Donnerstag um 16:50 Uhr die Forststraße in Richtung Reishof. In dem Moment, in dem der Rollerfahrer nach links in eine Garageneinfahrt einbiegen wollte, wurde er von einem nachfolgenden PKW Audi überholt. Hierbei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Rollerfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. An seinem Roller entstand ein Schaden in Höhe von 800 Euro. Am Audi der 20-jährigen Fahrerin entstand ein Schaden in Höhe von 500 Euro.

Satteldorf: Versuchter Wohnungseinbruch

Vermutlich zwischen Freitag und Donnerstag wurde durch eine unbekannte Person versucht in ein Wohnhaus in der Bölgentaler Straße einzubrechen. An der Wohnungstür konnte eine Beschädigung im Bereich des Schlosses festgestellt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von 200 Euro. Zeugenhinweise über verdächtige Wahrnehmungen nimmt das Polizeirevier Crailsheim unter der Rufnummer 07951 / 4800 entgegen.

Crailsheim: Sachbeschädigung an historischen Bahnwägen

Am Donnerstag zwischen 17:35 Uhr und 18:00 Uhr wurden der Polizei mehrere Jugendliche gemeldet, die an den historischen Bahnwägen in der Pistoriusstraße Scheiben einschlagen würden. Die eintreffenden Beamten konnten bereits auf der Anfahrt Lärm von brechenden Scheiben und mehreren Personen wahrnehmen. Im weiteren Verlauf konnten vier Jugendliche bzw. Heranwachsende im Alter von 17, 19 und zweimal 20 Jahren vorläufig festgenommen werden. Bei den Personen konnten auch noch ein Schlagring und eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Gaildorf: Unfallflucht

Vermutlich beim Rückwärtsfahren beschädigte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer am Donnerstag zwischen 15:00 Uhr und 16:20 Uhr in der Albert-Hermann-Straße eine gemauerte Säule mit einem integrierten Briefkasten. Der Aufprall war so stark, dass die gesamte Säule umfiel. Anschließend entfernte sich er der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 700 Euro zu kümmern. Zeugenhinweise zu diesem Vorfall nimmt der Polizeiposten Gaildorf unter der Rufnummer 07971 / 95090 entgegen.

Schwäbisch Hall: Auto rollt davon

Am Donnerstag um 11:20 Uhr machte sich ein PKW Renault selbstständig und rollte die Straße Am Rotbach abwärts in Richtung Klingenäcker. Gestoppt wurde der PKW durch eine Straßenlaterne. Der Renault war unzureichend gegen wegrollen gesichert. Es entstand ein Schaden in Höhe von 2000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Pressestelle Telefon: 07361/580-110 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...