Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Wismar / Kurze Abwesenheit zum Handydiebstahl ...

19.10.2016 - 16:00:58

Polizeiinspektion Wismar / Kurze Abwesenheit zum Handydiebstahl .... Kurze Abwesenheit zum Handydiebstahl genutzt/Verschließen Sie Wertsachen

Wismar - Am Dienstag um die Mittagszeit stahl ein männlicher Täter in zwei Geschäften die Handys der Mitarbeiterinnen, nachdem diese kurzzeitig den Raum verließen. In Bad Kleinen erschien gegen 12:15 Uhr ein Anfang 20-Jähriger in einem Büro und sprach die Mitarbeiterin in einer für sie fremden Sprache an. Er signalisierte ihr, dass er einen Zettel als Kopie benötigte. Während die Frau nur kurzzeitig für die Kopie den Raum verließ, nahm der Mann das Handy der Frau an sich. Anschließend verließ er den Ort mit einem grünen Passat mit Hamburger Ausfuhrkennzeichen. Einen weiteren Handydiebstahl zeigte eine Mitarbeiterin eines Geschäfts in Dorf Mecklenburg an. Hier befand sich die Frau gegen 13 Uhr kurzzeitig auf der Toilette und erwischte, als sie wieder herauskam, einen jungen Mann, ca. 20 Jahre alt, in dem Wirtschaftsraum. Er fragte nach einer Maniküre, welches verneint wurde. Daraufhin verließ der Mann, ebenfalls mit einem grünen Passat mit Hamburger Kennzeichen den Sichtbereich der Frau. Einige Zeit später bemerkte sie dann den Diebstahl ihres Smartphone aus dem Wirtschaftsraum. Ob es sich um denselben Täter wie in Bad Kleinen handelt, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet gleichzeitig um Vorsicht. Lassen sie keine Wertsachen unbeobachtet. Verschließen sie beispielsweise Türen zu Räumen oder Schränke, in dem sich Wertsachen befinden, mit einem Schlüssel. Zeugen, die Hinweise zu dem grünen VW Passat oder andere sachdienliche Informationen für die Ermittlungen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Wismar unter Tel. 03841/2030 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Wismar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108764 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108764.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar Nancy Schönenberg Telefon: 03841-203-304 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist von Kugel aus eigener Waffe ins Bein getroffen. Wie sich der Schuss lösen konnte, sei völlig unklar. «Wir schließen einen technischen Defekt nicht aus», sagte ein Polizeisprecher. Der 24-Jährige sei mit einem Kollegen zu Fuß unterwegs gewesen, als es plötzlich knallte. Der Beamte musste an Ort und Stelle behandelt und dann in einem Krankenhaus operiert werden. Die näheren Umstände des Vorfalls sollen nun ermittelt werden. Recklinghausen - Ein Polizist auf Streife in Recklinghausen ist von einer Kugel aus seiner eigenen Waffe ins Bein getroffen und verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...