Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Beobachteter ...

22.11.2016 - 16:45:36

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Beobachteter .... Beobachteter Handtaschenraub in Wilhelmshaven - Polizei sucht das Opfer und mögliche Zeugen - Polizei bittet um sofortige Alarmierung

Wilhelmshaven - wilhelmshaven. Am Samstagnachmittag, 19.11.2016, soll es gegen 15:10 Uhr in der Bismarckstraße, Höhe Schaarreihe zu einem Handtaschenraub gekommen sein.

Zeugen hätten beobachtet, wie ein bislang unbekannter Mann einer alten Frau die Handtasche weggenommen hätte und mit dieser Handtasche in Richtung Friedhof geflohen sei. Die alte Dame hätte noch vergeblich versucht dem Täter hinterherzulaufen.

Die in einem Fahrzeug sitzenden Augenzeugen hätten noch an der nächsten Kreuzung gewendet, um das Opfer aufzusuchen. Aufgrund der Verkehrslage hätte dieses jedoch einige Minuten gedauert. Als man dann am Tatort eintraf, hätte man das Opfer jedoch nicht mehr antreffen können.

Bei dem Opfer soll es sich um eine etwa 65 Jahre alte kleine Frau mit kurzen braunen Haaren handeln. Sie trug zur Tatzeit eine dunkle Jacke.

Der männliche, etwa 170 cm große und kräftig wirkende Täter hätte einen hellen Anorak getragen, wobei er nach jetzigem Ermittlungsstand seine Kapuze über den Kopf gezogen hatte.

Die Polizei sucht das Opfer und mögliche weitere Zeugen, die den Täter gesehen haben oder ergänzende Angaben machen können. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen und Geschädigte um sofortige Alarmierung.

"Je eher wir Kenntnisse von einer Straftat haben, desto größer sind die Chancen zur Ergreifung der Täter" erklärt Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. "Zeugen, die Straftaten beobachten, sollten sofort die Polizei alarmieren und sich um die Menschen, die bestohlen wurden kümmern" ergänzt Papenroth. "Prägen Sie sich das Aussehen des Täters möglichst genau ein und stellen Sie sich als Zeugin bzw. Zeuge zur Verfügung!"

Opfer von Taschendiebstählen werden vor allem Frauen. Die Polizei gibt Tipps:

Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen möglichst verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm und benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

OTS: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68442 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68442.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...