Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / 91.000 EURO ...

03.04.2017 - 18:13:30

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / 91.000 EURO .... 91.000 EURO sollten es sein - der Geschädigte nahm sogar zwei Kredite auf - Polizei warnt vor dreister Betrugsmasche durch Gewinnversprechen

Wilhelmshaven - Fast regelmäßig erstatten geprellte Bürgerinnen und Bürger bei der Polizei Anzeigen, weil sie von Betrügern hereingelegt und nicht selten um mehrere tausend Euro betrogen wurden. Diese oft vom Ausland aus agierenden Betrüger finden immer wieder Wege, leichtgläubige Menschen um ihr Erspartes zu bringen.

Die Abzocke durch falsche Gewinnversprechen mit einer oft verlockend hohen Summe ist nicht wirklich neu und dennoch werden immer wieder Menschen getäuscht und um ihr Erspartes gebracht oder schlimmer noch: Sie nehmen wie im aktuellen Fall in Wilhelmshaven Kredite auf! Wer eine solche Nachricht per Telefon, E-Mail oder Post bekommt, sollte äußerst vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Betrugsmasche mit Gewinnversprechen handeln, bei der die Betrüger immer wieder die unterschiedlichsten Varianten anwenden und damit recht erfolgreich agieren.

Einmal werden Gewinne nur gegen Bearbeitungsgebühr ausbezahlt, Anrufer geben sich als Rechtsanwälte aus, täuschen seriöse Rufnummern vor, geben klare Zahlungsanweisungen, laden zur Gewinnübergabe im Rahmen einer Veranstaltung ein oder drohen gar zur Einschüchterung mit einer Strafanzeige.

Erst in den vergangenen Tagen wurde bei der Polizei in Wilhelmshaven eine Anzeige erstattet, weil ein 55-Jähriger um sein Erspartes gebracht wurde. Er erhielt im September 2016 einen Anruf, dass er 91.000 EURO im Lotto gewonnen hätte.

Um den Gewinn ausgezahlt zu bekommen, müsse er noch am selben Tage eine Überweisung in die Türkei vornehmen. Obwohl der Geschädigte laut eigenen Angaben kein Lotto spiele, veranlasste er die geforderte Zahlung per Western Union.

In der Folgezeit erhielt der Geschädigte weitere Anrufe eines angeblichen Lotto-Mitarbeiters, in denen er aufgefordert wurde, weitere Zahlungen per MoneyGram zu veranlassen, was er auch tat.

Der Geschädigte tätigte in der Zeit von September 2016 bis März 2017 acht 8 Zahlungen in einer Höhe von insgesamt 18.500,00,- Euro in die Türkei.

Um die Zahlungen leisten zu könne, nahm er zwei Kredite bei der Bank auf.

Da seine Bankmitarbeiterin misstrauisch wurde, riet diese dem 55-Jährigen Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.

Schon mehrfach warnte die Polizei vor telefonischen oder schriftlichen Gewinnbenachrichtigungen mit dubiosen "Vorabüberweisungsforderungen".

"Lassen Sie sich auch nicht von augenscheinlichen innerdeutschen Telefonnummern täuschen!", betont Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. "Diese "Callcenter" befinden sich in der Regel im Ausland. In den meisten Fällen ist eine Rückforderung gezahlter Beträge nicht möglich und das Geld ist weg!"

Die Polizei rät:

Seien Sie aufmerksam, insbesondere wenn die Übergabe an Bedingungen geknüpft ist, z.B. an das Zahlen einer Geldsumme, den Besuch einer Veranstaltung oder den Anruf einer kostenpflichtigen Hotline.

Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel und zwar bei einem seriösen Unternehmen teilgenommen haben. Ein solches Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen.

Notieren Sie sich die auf dem Display angezeigte Rufnummer.

Werden Sie angerufen, stellen Sie gezielt Fragen an den Anrufer: Nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt oder was genau Sie gewonnen haben.

Geben Sie niemals persönliche Informationen und auch keine Karten-Codes preis.

Informieren Sie sich im Zweifelsfall immer vorher bei der Polizei oder nehmen Sie Warnungen von Banken oder Verkaufsstellen, bei denen Gutscheinkarten gekauft werden können, ernst.

Holen Sie vorher Auskünfte über Personen oder Firmen im Internet oder bei den Verbraucherzentralen ein.

OTS: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68442 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68442.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!