Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Zeugen gesucht ++ ...

01.11.2016 - 12:20:23

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Zeugen gesucht ++ .... ++ Zeugen gesucht ++ Radfahrer verletzt ++ Trickdieb erlangt Bargeld ++ Einbruch in Fastfood-Restaurant ++

Landkreis Osterholz -

Zeugen gesucht Worpswede/Hüttenbusch. Im Begegnungsverkehr auf der Schulstraße kamen sich am Montagabend, kurz vor 18 Uhr, zwei Autos zu nahe und streiften sich. Eine 49-jährige Fahrerin eines Audis fuhr in einer Kolonne in Richtung Breddorfer Moor. In einer scharfen Kurve kam es dann zur seitlichen Kollision zwischen ihrem Geländewagen und einem entgegenkommenden Pkw, der ebenfalls in einer Fahrzeugkolonne unterwegs war. Die Audi-Fahrerin blieb mit ihrem beschädigten Auto nach dem Unfall sofort stehen. Ihr Unfallgegner setzte seine Fahrt jedoch fort, sodass die Polizei Osterholz Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen hat. Hinweise zu dem flüchtigen Pkw nehmen die Beamten unter 04791/3070 entgegen.

Radfahrer verletzt Ritterhude. Leichte Verletzungen erlitt am Montag, gegen 13 Uhr, ein 16-jähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Fergersbergstraße. Eine 24-jährige Frau war mit einem Auto auf der Dammstraße unterwegs. Als sie den Einmündungsbereich zur Fergersbergstraße erreichte, wollte sie hier nach rechts abbiegen. Dabei übersah sie den 16-Jährigen, der mit seinem Fahrrad verbotenerweise den Gehweg der Fergersbergstraße in Richtung Riesstraße benutzte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Jugendliche leicht verletzt wurde. Er wurde zur Untersuchung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren.

Trickdieb erlangt Geldscheine Schwanewede. Die Masche ist altbekannt: Ein Trickdieb fragt Personen, die meist direkt vom Geldautomaten kommen, nach Wechselgeld. Sobald man sich hilfsbereit zeigt und das Portmonee öffnet, greift der Dieb derart geschickt in die Geldbörse, dass man als Geschädigter die Wegnahme seiner Geldscheine überhaupt nicht merkt. So war es auch im Fall eines 74-Jährigen, der am Montagvormittag, gegen 10:40 Uhr, auf dem Parkplatz der Sparkasse Zum Marktplatz von einem Trickdieb um Kleingeld gebeten wurde. Erst später bemerkte er den Verlust von mehreren hundert Euro. Die Polizeistation Schwanewede hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach dem Täter, bei dem es sich um einen schlanken, etwa 170 cm großen Mann mit dunklen Haaren und dunklem Teint handeln soll. Er ist etwa Mitte 30 Jahre alt und spricht akzentfrei Deutsch. Hinweise nehmen die Beamten unter Telefon 04209/914690 entgegen.

Einbruch in Fastfood-Restaurant Osterholz-Scharmbeck. In ein Fastfood-Restaurant an der Bahnhofstraße brachen in der Nacht zu Montag unbekannte Täter ein. Sie hebelten eine Tür auf und gelangten so in das Lokal. Hier fanden sie Bargeld, das sie an sich nahmen. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Das Polizeikommissariat Osterholz hat die Ermittlungen wegen schweren Diebstahls aufgenommen. Mögliche Zeugen, die in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 04791/3070 zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Verden / Osterholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68441 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68441.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Helge Cassens Telefon: 04231/806-104 Mobil: 0152 / 56 88 06 04 E-Mail: pressestelle@pi-ver.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...