Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Einbrecher flüchtet ...

01.11.2016 - 12:25:30

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Einbrecher flüchtet .... ++ Einbrecher flüchtet ohne Beute ++ Hoher Sachschaden ++ Strafverfahren nach Bestellbetrügereien ++

Landkreis Verden -

Einbrecher flüchtet ohne Beute Oyten. Ein unbekannter Täter wurde am Montagabend, gegen 19:30 Uhr, bei seinem Versuch, in ein Wohnhaus an der Adlerstraße einzubrechen, von dem anwesenden Bewohner abgeschreckt. Der Einbrecher hatte die Haustür bereits aufgebrochen. Erst als die Tür geöffnet war, bemerkte er, dass der Bewohner zu Hause war, woraufhin der Unbekannte ohne Beute flüchtete. Von dem Täter liegt eine vage Beschreibung vor. Es handelte sich um einen etwa 25 Jahre alten und schlanken Mann, der dunkel gekleidet war. Anwohner oder sonstige mögliche Zeugen, die in der entsprechenden Zeit verdächtige Personen gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Achim unter Telefon 04202/9960 zu melden.

Hoher Sachschaden Achim. Hoher Sachschaden entstand am Montag, gegen 20:30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Obernstraße. Ein 54-jähriger Skoda-Fahrer befuhr die Obernstraße in Richtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich mit der Feldstraße kam es dann zum Zusammenstoß mit einer entgegenkommenden 46-jährigen Seat-Fahrerin, die nach links in die Feldstraße abbiegen wollte. Beide Unfallbeteiligten blieben bei der Kollision unverletzt. An den Autos entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Die Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Unklar bei dem Unfallhergang ist die Frage, ob der Skoda-Fahrer Grünlicht hatte oder ob er bereits bei Gelb- oder sogar Rotlicht in die Kreuzung einfuhr. Mögliche Zeugen des Unfalls werden daher gebeten, sich unter Telefon 04202/9960 bei der Polizei Achim zu melden.

Strafverfahren nach Bestellbetrügereien Kirchlinteln. Am Freitag, den 28. November, gelang es Polizeibeamten der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, drei Personen nach diversen Bestellbetrügereien auf frischer Tat zu ertappen. Im Vorfeld war es im Bereich Kirchlinteln zu Paketzustellungen an Personen gekommen, die diese Pakete selbst nie bestellt hatten. Zunächst unbekannte Betrüger hatten bei Onlineshops hochwertige Bekleidungsgegenstände bestellt. Die Täter hatten die Paketzusteller später an der Straße abgefangen und gefälschte Zustellvollmachten vorgelegt. Als es schließlich am Freitag zu einer weiteren Zustellung kommen sollte, wurde ein 19-jähriger Bremer direkt nach der Paketübergabe vorläufig festgenommen. In unmittelbarer Nähe konnten zwei weitere 18- und 19-jährige Heranwachsende aus Bremen festgestellt werden. Die Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes Verden gegen die drei jungen Männer dauern an. Dabei wird geprüft, ob die Bande für weitere Taten verantwortlich ist.

OTS: Polizeiinspektion Verden / Osterholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68441 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68441.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Helge Cassens Telefon: 04231/806-104 Mobil: 0152 / 56 88 06 04 E-Mail: pressestelle@pi-ver.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...