Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Vermisster Bewohner der Werke ...

24.10.2016 - 11:45:51

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Vermisster Bewohner der Werke .... ++ Vermisster Bewohner der Werke ist wieder zurück ++ Alarm stört Einbrecher nicht ++ Polizei stoppt Drogenfahrt ++ Polizei stoppt Drogenfahrt ++ Kugelbäume vom Grab gestohlen ++

Rotenburg - Vermisster Bewohner der Werke ist wieder zurück

Rotenburg. Der von den Rotenburger Werken vermisste Lukas Heinfling ist wieder aufgetaucht. Der junge Mann hatte einige Tage im Emsland verbracht und sich von dort nicht gemeldet. Dem 19-Jährigen geht es gut.

Alarm stört Einbrecher nicht

Sottrum. In der Nacht zum Montag sind unbekannte Einbrecher in den Bauhof in der Boschstraße eingedrungen. Die Täter hebelten zunächst das Zauntor zum Betriebsgelände auf. Als sie gegen 00.30 Uhr ein Fenster angingen, löste der Alarm aus. Die Einbrecher ließen sich nicht abschrecken und erbeuteten aus einer Fahrzeughalle eine Motorsäge. Damit machten sie sich aus dem Staub.

Polizei stoppt Drogenfahrt

Rotenburg. Eine Streifenbesatzung der Rotenburger Polizei hat am Sonntagnachmittag einen 25-jährigen Rotenburger bei einer Fahrt unter Drogeneinfluss erwischt. Dessen Fahrzeug war den Beamten im Mühlenviertel aufgefallen. Im Grafeler Damm wurde die Fahrt des jungen Mannes gestoppt. Bei der Verkehrskontrolle ergaben sich Anzeichen für einen möglichen Rauschgiftkonsum. Ein Drogenschnelltest auf der Polizeiwache bestätigte diesen Verdacht. Der 25-Jährige räumte später ein, am Wochenende regelmäßig Marihuana zu rauchen. Ihm wurde eine Blutprobe abgenommen und für die nächsten 24 Stunden die Fahrt in einem Kraftfahrzeug verboten.

Kugelbäume vom Grab gestohlen

Bremervörde. In der vergangenen Woche haben unbekannte Täter vom Friedhof Engeo in der Gnarrenburger Straße Grabbepflanzung gestohlen. Die Unbekannten gruben zwei ungefähr ein Meter hohe Kugelbäume von einer Grabstelle aus und nahmen sie mit. Sachdienliche Hinweise bitte an die Bremervörder Polizei unter Telefon 04761/99450.

Zeitungen gestohlen und in Brand gesetzt

Sittensen. Die Sittensener Polizei ermittelt derzeit gegen einen 29-jährigen Mann aus der Samtgemeinde Sittensen. Zeugen hatten berichtet, dass der Beschuldigte am vergangenen Wochenende mehrere Pakete mit Wochenendzeitungen von einem Buswartehäuschen in der Lindenstraße an sich genommen und am Pavillon am Mühlenteich mit einer Sprühflaschenflamme in Brand gesetzt habe.

Beute im Kopfkissenbezug abtransportiert

Visselhövede. Am Samstag, vermutlich in der Abenddämmerung, sind unbekannte Einbrecher in einen Bungalow in der Wiesenstraße eingedrungen. Die Täter hatten auf der Rückseite des Hauses ein Fenster aufgebrochen. Im Schlafzimmer fanden die Eindringlinge Schmuck und Armabduhren und packten alles in einen Kopfkissenbezug. Mit der Beute verschwanden sie in der Dunkelheit.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Heiner van der Werp Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...