Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Fahrrad in Brand gesetzt ++ ...

08.03.2017 - 11:46:32

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Fahrrad in Brand gesetzt ++ .... ++ Fahrrad in Brand gesetzt ++ Falsche Versicherungskennzeichen am Motorroller ++ Zeuge meldet Alkoholfahrt auf der Hansalinie ++ Einbruch in Lagerscheune ++

Rotenburg - Fahrrad in Brand gesetzt

Bremervörde. Bislang noch unbekannte Täter haben am Dienstagnachmittag am überdachten Fahrradstand neben der Tetjus-Tügel-Sporthalle ein Fahrrad angezündet und ein weiteres Rad ebenfalls beschädigt. Während der 17-jährige Eigentümer des Trekkingrades der Marke Bulls zwischen 17.20 Uhr und 19.45 Uhr an einem Training teilnahm, dürfte ein Unbekannter Brandbeschleuniger über das Rad geschüttet und es angezündet haben. Gegen 19.45 Uhr entdeckte ein Zeuge das lichterloh brennende Bike. Mit Wasser gelang es dem Mann den Brand zu löschen. Dann meldete er den Vorfall in der Sporthalle. Bei der Anzeigenaufnahme vor Ort stellte sich heraus, dass das ein weiteres Rad durch die Hitze beschädigt worden war.

Falsche Versicherungskennzeichen am Motorroller

Bremervörde. Eine Streifenbesatzung der Bremervörder Polizei hat am Dienstagnachmittag einen 26-jährigen Mann kontrolliert, der in der Alten Straße mit einem schwarz-roten Motorroller unterwegs war. Den Beamten fiel sofort auf, dass sich daran noch ein altes, grünes Versicherungskennzeichen befand. Der Versicherungsschutz war somit abgelaufen. In diesem Zusammenhang weißt die Polizei darauf hin, dass seit dem 1. März an Kleinkrafträdern wie Mofas und kleinen Motorrollern Versicherungskennzeichen mit schwarzen Buchstaben und Zahlen angebracht sein müssen. Andernfalls begehe der Fahrzeugführer eine Straftat, so die Beamten.

Zeuge meldet Alkoholfahrt auf der Hansalinie

Tiste/A1. Erneut hat ein Zeuge bei der Polizei die unsichere Fahrweise eines Autofahrers gemeldet und die Beamten auf eine Alkoholfahrt aufmerksam gemacht. Der Mann beobachtete am Dienstagabend auf der Hansalinie A 1 zwischen Bremen und Hamburg die unsichere Fahrweise eines 41-jährigen Bremers. Er sei mit seinem Skoda in Schlangelinien gefahren und habe plötzlich die Fahrstreifen gewechselt ohne die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen. An der Rastanlage Ostetal Süd wurde der auffällige Fahrer von Beamten der Autobahnpolizei gestoppt und kontrolliert. Ein Alcotest zeigte ein Ergebnis von über 0,8 Promille an. Das bestätigte die Feststellungen des Zeugen. Der Bremer musste eine Blutprobe abgeben. Weiterfahren durfte er natürlich nicht.

Einbruch in Lagerscheune

Zeven. Unbekannte Einbrecher sind in der Nacht zum Dienstag in eine Lagerscheune an der Straße Alte Reihe eingestiegen. Dazu hatten sie die Sicherungskette des Scheunentors gekappt. In der Scheune schlugen sie die Scheibe der Schiebetür eines untergestellten Transportes ein und holten mehrere Akku-Baumaschinen von der Ladefläche. Bevor die Täter mit der Beute im Wert von über tausend Euro verschwanden, verschlossen sie noch das Scheunentor

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Heiner van der Werp Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...