Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Heidekreis / Walsrode: Kupferrohre gestohlen / ...

24.08.2017 - 15:01:39

Polizeiinspektion Heidekreis / Walsrode: Kupferrohre gestohlen / .... Walsrode: Kupferrohre gestohlen / Walsrode: Einbruch in Golfclub / Bomlitz: 27-Jähriger bespuckt Polizeibeamte / Schneverdingen: Pkw-Aufbrüche setzen sich fort

Heidekreis - Presseinformation der Polizeiinspektion Heidekreis v. 24.08.2017 Nr. 2

23.08 / Kupferrohre gestohlen

Walsrode: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bauten unbekannte Diebe bei zwei Häusern in der Fritz-Reuter-Straße in Walsrode die Kupferfallrohre ab und nahmen diese mit. Die Schadenssumme wird auf etwa 2000 Euro geschätzt.

24.08 / Einbruch in Golfclub

Walsrode: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen bisher unbekannte Täter in einen Golfclub im Ortsteil Tietlingen bei Walsrode ein. Die Einbrecher brachten eine Leiter mit und hebelten zwei Fenster des Golfclubs auf, durch die sie in das in das Gebäude einstiegen. Zum Diebesgut und der Schadenssumme können bisher keine Angaben gemacht werden.

24.08 / 27-Jähriger bespuckt Polizeibeamte

Bomlitz: Anlass für einen Polizeieinsatz in Bomlitz war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein amtsbekannter 27-Jähriger mit psychischen Erkrankungen, der bei seiner Bekannten mit einem Stein ein Wohnzimmerfenster und eine Terrassentür einschlug. Der 27-Jährige flüchtete und konnte durch die Polizeibeamten gestellt werden. Hierbei bespuckte er die Beamten, die ihn daraufhin zu Boden drückten und erneut in die Psychiatrie nach Walsrode brachten.

23.08 / Pkw-Aufbrüche in Schneverdingen setzen sich fort

Schneverdingen: Bereits berichtet wurde über eine Serie von bisher sechs Pkw-Aufbrüchen im Stadtgebiet von Schneverdingen in der Nacht von Sonntag auf Montag. Zu drei weiteren Aufbrüchen kam es nun in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Aufgebrochen wurden drei Transporter, die im Buchweizenkamp, in der Schaftrift und in der Memelstraße abgestellt waren. Zweimal waren die bisher unbekannten Täter erfolgreich. Sie gelangten auf die Ladefläche und erbeuteten elektrische Werkzeuge im Wert von etwa 4000 Euro. Im Buchweizenkamp wurden die Täter möglicherweise gestört und ließen von dem Transporter ab. Hinweise nimmt die Polizei Schneverdingen unter 05193/986850 entgegen.

23.08 / Spaziergängerin findet Zigarettenautomat

Schneverdingen: Am Mittwochmorgen fand eine Spaziergängerin einen aufgebrochenen Zigarettenautomaten im Naturschutzgebiet in der Nähe der Bundesstraße 3 bei Schneverdingen. Der Automat wurde mit Betonsockel und Pfosten aus seiner Verankerung gerissen. Anhand seiner Automatennummer konnten die Polizeibeamten ermitteln, dass der Automat eigentlich in Hamburg-Wilhelmsburg stehen sollte. Das Wechselgeld und die Zigaretten konnten vermutlich durch die bisher unbekannten Täter erbeutet werden, deren Fahrzeugspuren die Polizei am Ablageort des Zigarettenautomaten fand. Zur Schadenshöhe können bisher keine Angaben gemacht werden.

24.08 / Schnecke löst Feuer aus

Essel: Einen Feuerwehreinsatz löste in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 01:20 Uhr, der Brand eines Stromverteilerkastens in Essel aus. Nachdem die Löscharbeiten beendet waren, erklärte ein Mitarbeiter des Stromkonzerns Avacon, der Brand sei durch eine Schnecke ausgelöst worden, die in den Verteilerkasten gekrochen war. Welche Schadenssumme die Schnecke angerichtet hat ist bisher nicht bekannt.

OTS: Polizeiinspektion Heidekreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59460 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59460.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Heidekreis Pressestelle Nina Sommer Telefon: 05191 9380-104 E-Mail: pressestelle@pi-hk.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...