Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Wochenendmeldung der PI Harburg vom ...

13.08.2017 - 15:46:28

Polizeiinspektion Harburg / Wochenendmeldung der PI Harburg vom .... Wochenendmeldung der PI Harburg vom 12./13.08.2017 ++ Kennzeichendiebstahl ++ Vandalismus ++ Brand einer Pizzeria ++ Trunkenheitsfahrt ++

Landkreis Harburg - Tostedt - Kennzeichendiebstähle In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag kam es in den Straßen "Hinter den Höfen", "Blaubeerbusch", "Niedersachsenstraße" und "Bahnhofstraße" zu Diebstählen von Motorradkennzeichen WL-ZV 65, WL-KH 49, WL-U 93 und WL-DF 7. Die betroffenen Motorräder sind von den Marken Honda und Yamaha. Hinweise nimmt die Polizei in Tostedt unter 04182-2800 entgegen.

Tostedt - Vandalismus In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es zu erheblichen Beschädigungen durch Graffiti und eingeschlagene Scheiben an dem Schulzentrum in der Schützenstraße. Hier wurden Gebäudeteile mit Graffiti beschmiert und Fensterscheiben eingeworfen. Weiterhin wurde ein dort abgestellter Roller komplett zerstört. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Winsen - Einbruch/Sachbeschädigung

In der Nacht von Freitag auf Samstag drangen Unbekannte über ein Oberlicht in die Sporthalle der Schule Am Ilmer Barg ein. Hier zerstörten die UT ein Waschbecken, eine Lampe sowie einen Erste Hilfe Kasten. Des weiteren werden div. Papiertaschentücher und Bälle in der Halle verteilt. Im Außenbereich werden mehrere Graffiti in goldener Farbe an die Wände gesprüht.

Winsen - Brand einer Pizzeria

Am Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr zu einem Brand am Bahnhofsplatz in Winsen gerufen. Hier kam es zum einem Schwelbrand in den Geschäftsräumen einer Pizzeria in einem Wohn- und Geschäftsgebäude. Die Mietwohnungen mussten evakuiert werden. Durch die starke Rauchentwicklung im Treppenhaus und über offenstehende Fenster wurden 2 Bewohner vorsorglich mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus verbracht und dort nach kurzer Zeit wieder entlassen. Die Feuerwehren aus Winsen, Stöckte, Laßrönne, Luhdorf und Bardowick hatten mehrere Stunden mit den Rettungs- und Löscharbeiten zu tun. Eine endgültige Klärung der Brandursache konnte nach den Löscharbeiten nicht erfolgen. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Ob der Brand durch einen technischen Defekt oder eine vorsätzliche Brandlegung entstanden ist, müssen jetzt der weiteren Ermittlungen ergeben. Der Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Die Mietwohnungen sind derzeit nicht bewohnbar. Ein Teil der Bewohner wurde von der Stadt Winsen und der Feuerwehr untergebracht.

Winsen - Schrebergartenbesitzer überrascht Übernachtungsgäste

Um 10:00 Uhr, am Samstag, überraschte ein Kleingärtner in seiner Gartenlaube im Tönnhäuser Weg in Winsen/L., 2 männliche Übernachtungsgäste. Die beiden Männer gaben an, schon einige Nächte in der Gartenlaube verbracht zu haben, diese sei ihnen durch einen Bekannten "vermietet" worden. Der Kleingärtner zeigte sich wenig begeistert und erstattete Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch, die beiden Übernachtungsgäste hatten ansonsten auch keinen Sachschaden verursacht.

A39 - Trunkenheitsfahrt mit Verkehrsunfall

Am Samstag den 12.08.2017, gegen 06.30 Uhr befuhr eine 26jährige aus dem LK Lüneburg mit ihrem Pkw VW die BAB 39 in Rtg. Lüneburg. Zwischen den Anschlussstellen Winsen Ost und Handorf fuhr sie auf Grund von Alkoholeinfluss auf einen vor ihr fahrenden PKW auf. An beiden Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden. Während der anschließenden Unfallaufnahme wurde bei der Fahrerin Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alcotest ergab einen Wert von 1,11 Promille. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an: PHK Lissner Polizeiinspektion Harburg Pressestelle

Telefon: 04181/285-0 E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...