Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Pakete aus Lieferfahrzeug gestohlen ...

17.02.2017 - 12:36:49

Polizeiinspektion Harburg / Pakete aus Lieferfahrzeug gestohlen .... Pakete aus Lieferfahrzeug gestohlen ++ Rosengarten/Nenndorf - Einbrecher wurden überrascht ++ Tostedt - Fahrer wollte flüchten ++ Winsen - Auffahrunfall

Winsen - Pakete aus Lieferfahrzeug gestohlen

Einem Paketzusteller sind am Mittwochvormittag vier Kartons mit Panasonic-Fernsehern von der Ladefläche seines Transporters gestohlen worden. Der Mann hatte in der Bahnhofstraße, zwischen den Einmündungen Gummiweg und Uhlenbusch einige Pakete ausgeliefert. Seinen Sprinter hatte er am Fahrbahnrand abgestellt. Die Täter schaffen es auf unbekannte Weise, die Tür zur Ladefläche zu öffnen und entnahmen dort vier Kartons. Der Schaden beläuft sich auf rund 1200 EUR. Als der Zusteller nächste Lieferadresse an fuhr, bemerkte er das Fehlen und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Zeugen, die Angaben zum Verbleib der Kartons machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04171 7960 bei der Polizei Winsen zu melden.

Rosengarten/Nenndorf - Einbrecher wurden überrascht

Am Donnerstag, gegen 20:15 Uhr, überraschten die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Emsener Straße vermutlich bei der Rückkehr in ihr Haus einen Einbrecher. Der Unbekannte hatte zuvor ein seitlich gelegenes Fenster aufgehebelt und einige Räume bereits durchsucht. Als die Bewohner zurückkehrten, suchte der Unbekannte das Weite. Hierbei konnte er allerdings einige Schmuckstücke mitnehmen. Wie hoch der Gesamtschaden ist, steht noch nicht fest.

Tostedt - Fahrer wollte flüchten

Ein 21-jähriger Mann hat am Donnerstagabend versucht, sich einer Verkehrskontrolle durch eine Flucht zu Fuß zu entziehen. Gegen 23:55 Uhr stoppten Beamte einen VW Touareg, der in der Straße Alte Kleinbahn unterwegs war. Als der Wagen hielt, öffneten sich die Fahrer-und Beifahrertür und zwei Männer liefen fluchtartig davon. Den Fahrer konnten die Beamten nach kurzer Verfolgung stoppen. Der 21-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem gab er an, vor der Fahrt Kokain konsumiert zu haben. Gegen ihn wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Winsen - Auffahrunfall

Auf der Lüneburger Straße kam es am Donnerstag, gegen 18:05 Uhr, zu einem Auffahrunfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen. Eine 32-jährige Frau hatte zu spät bemerkt, dass sich der Verkehr vor ihr staute. Die Frau fuhr mit ihrem VW Polo auf den Dacia Sandero eines 60-jährigen Mannes auf. Dieser wiederum wurde noch auf den Ford Ranger eines 33-Jährigen geschoben. Alle drei Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 11.000 EUR.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...