Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Einbruch in Schulwerkstatt ++ ...

08.05.2017 - 12:21:33

Polizeiinspektion Harburg / Einbruch in Schulwerkstatt ++ .... Einbruch in Schulwerkstatt ++ Rosengarten/Nenndorf - PKW aufgebrochen ++ Seevetal/Hittfeld - Betrunken und ohne Führerschein ++ Marxen - Betrunken auf dem Feld gelandet

Winsen - Einbruch in Schulwerkstatt

Am vergangenen Wochenende sind Diebe in die Schweißwerkstatt der Berufsschule an der Bürgerweide eingedrungen. Die Täter schlugen eine Fensterscheibe ein und betraten so die Werkstatt. Sie räumten mehrere Schweißutensilien ins Freie. Ob sie beim Abtransport gestört wurden oder tatsächlich einige Werkzeuge mitgenommen wurden, ist noch nicht klar.

Zeugen, denen in der Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagnachmittag verdächtige Personen oder Fahrzeuge auf dem südlichen Gelände der berufsbildenden Schule aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04171 7960 bei der Polizei zu melden.

Rosengarten/Nenndorf - PKW aufgebrochen

Ein Audi A4, der am Fahrbahnrand der Straße Quellmoosweg stand, ist in der Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagnachmittag von Unbekannten aufgebrochen worden. Die Diebe montierten den Fahrerairbag, die Navigationseinheit sowie die Klimaanlagensteuerung von dem Fahrzeug ab. Der Schaden beläuft sich auf rund 2500 EUR. Hinweise bitte an die Polizei Seevetal, Telefon 04105 6200.

Seevetal/Hittfeld - Betrunken und ohne Führerschein

Am Sonntag, gegen 11:30 Uhr, beobachteten Zeugen, wie der Fahrer eines VW Passat an der Eichendorffstraße mit seinem Wagen rückwärts zwei Verkehrszeichen umfuhr. Anstatt sich um die Schadensregulierung zu kümmern, verließ der Verursacher mit seinem Wagen den Ort. Im Rahmen der Fahndung konnte das Fahrzeug gestoppt werden. Der 39-jährige Fahrzeugführer war deutlich alkoholisiert. Ihm wurde daher auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Weiterhin stellte sich heraus, dass der Mann keine Fahrerlaubnis besitzt. Außerdem war der Wagen nicht zugelassen. Gegen den 39-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Marxen - Betrunken auf dem Feld gelandet

Ein 49-jähriger Mann ist am Sonntagabend mit seinem Mercedes CLK auf der K 10, von Rahmelsloh kommend, in Richtung Marxen unterwegs gewesen. Ausgangs einer Linkskurve kam der Mann nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen rollte einige Meter auf ein Feld, wodurch erheblicher Flur- und auch Sachschaden am PKW entstanden. Als die Polizei eintraf, stellten die Beamten fest, dass der 49-Jährige stark alkoholisiert war. Bei einem Atemalkoholtest erreichte der Mann einen Wert von 2,5 Promille. Die Polizisten beschlagnahmten den Führerschein, ein Arzt entnahm dem Fahrer eine Blutprobe.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...