Obs, Polizei

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont / Holzminden / Erneute Anrufe ...

27.06.2017 - 12:56:53

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden / Erneute Anrufe .... Erneute Anrufe durch "falsche Polizeibeamte" - Betrüger leider in Bad Münder erfolgreich - Polizei wiederholt ihre Hinweise

Weserbergland - Am gestrigen Montag erhielten einige Bürger im Landkreis Hameln-Pyrmont Anrufe von angeblichen Polizeibeamten.

Angerufen wurden insbesondere alleinstehende Bürgerinnen aus Hameln, Bad Pyrmont und Bad Münder, aus deren Vornamen man entnehmen könnte, dass die Anschlussinhaber bereits ein fortgeschrittenes Alter erreicht haben.

Die zurückliegenden Warnhinweise und Medienveröffentlichungen haben offenbar Wirkung gezeigt: fast alle Angerufenen waren vorgewarnt, wurden skeptisch und legten schließlich auf, ohne das die Betrüger einen Erfolg für sich verbuchen konnten.

In einem Fall waren die Betrüger jedoch erfolgreich: eine Frau (78) aus Bad Münder folgte den Anweisungen des angeblichen Polizeibeamten und legte einen hohen Bargeldbetrag in einer Tasche vor der Haustür ab. Das Geld hatte die Seniorin auf Forderung des Anrufers zuvor abgehoben; die Abhebung sollte aus Sicherheitsgründen erfolgen, so die Erklärung des unbekannten Mannes, da man einer Verbrecherbande auf der Spur sei, die bestimmte Konten leerräumen will. Um das Geld auf den Konten vor der Bande zu sichern und vor einem eventuellen Einbruch zu Hause zu schützen, sollten die Geldscheine wie beschrieben an die Polizei übergeben werden, so die Argumente des falschen Polizisten. Die Polizei werde sich nach der Übergabe um das Geld kümmern und sicher verwahren, so der Anrufer weiter. Die Tasche mit dem Geld, die die 78-Jährige vor ihre Haustür legte, wurde von ihr unbemerkt abgeholt. Der Anrufer meldete sich nach der Abholung nicht mehr; das Geld blieb verschwunden.

In der Vergangenheit registrierte die Polizei im Weserbergland mehrfach solche Anrufwellen und warnte über Presseveröffentlichungen die Bevölkerung (wir berichteten, Links siehe unten).

Damit die Trickbetrüger auch weiterhin erfolglos bleiben, gibt die Polizei nochmals nachfolgende dringende Ratschläge:

Geben Sie niemals telefonisch persönliche Daten an Unbekannte weiter, auch nicht, wenn diese sich als Polizeibeamte ausgeben,

Polizeibeamte, oder auch Bankangestellte, werden Sie am Telefon niemals von ihren persönlichen Vermögensverhältnissen, Bankdaten oder sonstigen sensiblen Daten befragen,

Übergeben Sie Unbekannten niemals Geld oder Wertsachen. Auch nicht, wenn diese sich als Boten oder angebliche Polizeibeamte ausgeben, Die Polizei wird Sie niemals auffordern, Bargeld von der Bank abzuheben und für ihre Ermittlungen zu übergeben,

Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter aus, lassen Sie sich dessen Namen geben und rufen Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle unter der Ihnen bekannten oder im Telefonbuch verzeichneten Telefonnummer an und erkundigen Sie sich, ob dieser dort auch arbeitet und wie er erreichbar ist,

Rufen Sie in diesem Zusammenhang niemals die möglicherweise in Ihrem Telefondisplay hinterlegte Nummer des Anrufers zurück oder nutzen gar die Rückruffunktion,

Beachten Sie: die Polizei ruft Sie nie über die Nummer 110 an!

Öffnen Sie unbekannten Personen nicht allein die Tür oder lassen Sie sie gar in Ihre Wohnung. Ziehen Sie nach Möglichkeit eine weitere Vertrauensperson hinzu,

Bleiben Sie misstrauisch. Bei Zweifeln kontaktieren Sie umgehend Ihre örtliche Polizei oder wählen Sie den Notruf 110!

Wichtig: geben Sie die Hinweise auch an Angehörige oder Nachbarn weiter, von denen Sie wissen, dass diese die Medienberichterstattung nicht so intensiv verfolgen und die von dieser Betrugsmasche nichts erfahren würden.

Bisherige Pressemitteilungen zum Thema:

21.06.2017: Holzminden - Stadtgebiet: Erneut Telefonanrufe durch "falsche" Polizeibeamte: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3665664

22.05.2017: Erneute Anrufe durch "falsche Polizeibeamte" - wiederholte Hinweise der Polizei zeigen Wirkung - Betrüger erfolglos: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3642142

12.05.2017: Wiederholt Anrufe durch "falsche Polizeibeamte" - Hinweise der Polizei: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3634434

02.05.2017: Anrufe durch "falsche Polizeibeamte" - Bürgerinnen reagierten richtig: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3625585

24.02.2017: Falsche Polizeibeamte leider mit Betrugsmasche erfolgreich - höherer Bargeldbetrag ergaunert: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3569701

07.02.2017: Erneut falsche Polizeibeamte in Holzminden aufgetreten: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3554782

17.01.2017: Erneut Telefonanrufe durch "falsche" Polizeibeamte - insbesondere Seniorinnen betroffen: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3537367

13.01.2017: Betrüger missbrauchen Notrufnummer der Polizei: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3534248

OTS: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57895 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57895.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jens Petersen Telefon: 05151/933-104 E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hameln_pyrmont_holz minden/

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!