Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Goslar / Pressebericht PI Goslar von Mittwoch, ...

25.05.2017 - 14:11:29

Polizeiinspektion Goslar / Pressebericht PI Goslar von Mittwoch, .... Pressebericht PI Goslar von Mittwoch, 24.05.2017 bis Donnerstag, 25.05.2017, 12:00 Uhr

Goslar - Eigentumsdelikte: 1. In der Zeit von Dienstag, 23.05., 19:40 Uhr, bis Mittwoch, 24.05., 07:40 Uhr, kam es im Lindenplan in Goslar zu einem Einbruchsdiebstahl in die dortige Diakonie. Bislang unbekannte Täter hebelten ein Fenster auf und gelangten so in das Gebäudeinnere. Dort wurden die Türen zu diversen Büros, verschlossene Aktenschränke und Geldkassetten aufgehebelt.Außerdem wurde ein im Objekt befindlicher Tresor aufgebohrt.Es kam zum Schaden in vierstelliger Höhe. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter 05321-3390 in Verbindung zu setzen.

2. Bereits am Montagnachmittag in der Zeit von 15:00 Uhr bis 15:30 Uhr wurden drei junge Männer, wohnhaft in Bad Harzburg, alle im Alter von 18 Jahren, durch einen Kaufhausdetektiv beobachtet, wie sie in der Goslarer Innenstadt in zwei Warenhäusern in der Bäckerstraße und in der Rosentorstraße Bekleidung entwendeten. Bei der Durchsuchung der drei Personen konnten diverse Bekleidungsartikel und Sportgegenstände aufgefunden werden. Die genaue Höhe des erlangten Diebesgutes wird zur Zeit noch ermittelt. Gegen alle drei Personen wurden Strafverfahren eingeleitet. Nach Feststellung der Identität wurden die Personen vor Ort entlassen und es wurden durch Angestellte der Warenhäuser Hausverbote ausgesprochen.

3. Bereits am Dienstag kam es in einem Fitnessstudio in der Klubgartenstraße zu einem Diebstahl in der Umkleidekabine. Ein 19-jähriger Mann aus Goslar ließ in der Zeit zwischen 13:15 Uhr und 13:30 Uhr seinen Rucksack unbeaufsichtigt in der Umkleidekabine liegen. Als er aus seinem Rucksack seine Getränkeflasche holen wollte, musste er feststellen, dass der Rucksack entwendet wurde. In dem Rucksack befand sich die Geldbörse mit 185,- Euro Bargeld und der Hausschlüssel. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter 05321-3390 in Verbindung zu setzen.

Körperverletzung: Zu einem Fall von häuslicher Gewalt kam es am Mittwochnachmittag in der Zeit zwischen 15:45 Uhr und 16:15 Uhr in der Wolfenbütteler Straße im Goslarer Stadtteil Oker. Ein 34-jähriger Mann trat seine 32-jährige Lebensgefährtin in den Nierenbereich, schlug ihr mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht und würgte die Frau mit ihrem Kopftuch. Des Weiteren hat der Mann die Frau mit dem Tode bedroht. Dem Mann wurde eine Wegweisung für sieben Tage ausgesprochen. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Sachbeschädigung: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen Mitternacht und 01:00 Uhr morgens wurde ein am Osterfeld befindlicher Altpapiercontainer durch bislang unbekannten Täter in Brand gesetzt. Der Brand musste durch die Freiwillige Feuerwehr Goslar gelöscht werden. Am Container entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter 05321-3390 in Verbindung zu setzen.

Trunkenheit im Straßenverkehr: Am Mittwochabend gegen 23:00 Uhr wurde durch zwei 24- und 26-jährige Zeugen in Wolfshagen auf der Hauptstraße festgestellt, dass ein Rollerfahrer in starken Schlangenlinien fährt. Der Rollerfahrer, 60 Jahre alt wie sich später herausstellte, ist beim Wenden auch mit seinem Roller umgefallen, blieb dabei aber unverletzt, am Roller entstand kein Sachschaden. Bis zum Eintreffen der Polizei konnte der Fahrzeugführer an seiner Wohnanschrift durch die Zeugen festgehalten werden. Bei dem Fahrzeugführer wurde eine Atemalkoholkonzentration von 1,69 Promille festgestellt. Es wurde ihm auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen, der Führerschein des Mannes wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

Verkehrsunfallgeschehen: 1. Am Mittwoch kam es in der Zeit zwischen 11:30 Uhr und 11:50 Uhr auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in der Hildesheimer Straße zu einer Verkehrsunfallflucht. Vermutlich beim Ausparken wurde ein Subaru Justy mit Goslarer Zulassung beschädigt, geschätzte Schadenshöhe ca. 800,- Euro. Durch Zeugenhinweise konnte das Kennzeichen des Verursachers, der sich unerlaubt vom Verkehrsunfallort entfernt hatte, abgelesen werden. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen gab der 80-jährige Verursacher aus Goslar an, dass er mit seinem Pkw Skoda zwar auf dem Parkplatz gewesen sei, von einem Zusammenstoß wolle er aber nichts bemerkt haben. Es wurde ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

2. Zu einer weiteren Verkehrsunfallflucht kam es am Mittwoch zwischen 16:45 Uhr und 17:00 Uhr auf dem Parkplatz des Globus-Marktes in der Carl-Zeiß-Straße im Goslarer Gewerbegebiet Baßgeige. Bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte vermutlich beim Ausparken den Pkw Opel eines 65-jährigen Mannes aus Wallmoden am hinteren Radkasten. Am Pkw entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von ca. 1000,- Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter 05321-3390 in Verbindung zu setzen.

3. Es kam im Berichtszeitraum zu einem weiteren Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von ca. 1600,- Euro, verletzt wurde zum Glück niemand.

J. Pavone, PHK

OTS: Polizeiinspektion Goslar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56518 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56518.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Einsatz- und Streifendienst

Telefon: 05321-339-0

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...