Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Göttingen / Aktueller Fall von ...

21.04.2017 - 13:46:23

Polizeiinspektion Göttingen / Aktueller Fall von .... (265/2017) Aktueller Fall von Computerbetrug in Göttingen - Rund 2.000 Euro ergaunert, "Task Force Cybercrime" der Polizeiinspektion Göttingen warnt vor neuer Masche

Göttingen - GÖTTINGEN (jk) - Angesichts einer aktuell neu aufgetretenen Betrugsmasche raten die Ermittler der "Task Force Cybercrime/Digitale Spuren (TFCC/DS)" des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Göttingen zu besonderer Vorsicht.

Anfang April erhielt eine 37 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Göttingen einen Telefonanruf von einem angeblichen Mitarbeiter ihrer Volksbank. Dieser sendete ihr per SMS einen Link zu einem Sicherheitsupdate für ihr Onlinebanking, das die Geschädigte auch installierte.

Was die 37-Jährige nicht wissen konnte: Als Absender der SMS war zwar die "Volksbank" angegeben, jedoch wurde diese Information von dem wirklichen Absender durch technische Tricks verfälscht. Passwörter oder andere sicherheitsrelevante Daten wurden während des anschließenden Gespräches von dem angeblichen Mitarbeiter nicht abgefragt.

"Stattdessen hatte der Betrüger durch die Installation des als Volksbank-Update getarnten Trojaner mit dem Namen 'Marcher' anschließend Zugriff auf das Mobiltelefon der Geschädigten und konnte so auf das mobile Banking und die dafür benötigten mobilen Transaktionsnummern (mTAN) zugreifen", sagt dazu Henning Müller, Cybercrime-Ermittler bei der Göttinger Spezialeinheit "TFCC/DS".

Noch am selben Tag wurden die beiden Konten der Geschädigten leergeräumt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

"Der für die Tatausführung genutzte Trojaner ist bereits bekannt", so Henning Müller weiter. "Auch eine unangekündigte Zusendung des entsprechenden Internetlinks per SMS ist nicht ungewöhnlich. In der Kombination mit einem Telefonanruf und des Versands einer SMS während dieses Gespräches ist dieses Phänomen allerdings bislang noch nicht im Bereich Göttingen aufgetreten".

Jacqueline Emmermann vom Präventionsteam der Göttinger Polizei gibt angesichts dieses neuen Phänomens folgende Tipps:

- Beziehen Sie nur Apps aus vertrauenswürdigen Quellen. Zusätzliche Sicherheit bietet es, die Funktion zum Herunterladen aus unbekannten Quellen in den Sicherheitseinstellungen zu sperren.

- Sofern der Link geöffnet wurde, führen Sie keine sensiblen Transaktionen mehr übers Smartphone durch. Aktivieren Sie einen Virenscanner und stellen das Gerät auf Werkseinstellungen zurück; denken Sie an eine vorherige Sicherungskopie.

- Banken und deren Mitarbeiter versenden üblicherweise keine SMS mit Internetlinks zu Programmupdates. Sollten sie einen ähnlichen Anruf oder eine SMS erhalten seien sie bitte

misstrauisch. Notieren sie sich die Namen, Rufnummern und die Anrufzeit und vergewissern sie sich durch einen Rückruf bei ihrer Bank. Veranlassen Sie entsprechende Sicherheitsmaßnahmen.

- Sollten sie bereits das Opfer einer derartigen Straftat geworden sein, dann erstatten sie so schnell wie möglich Strafanzeige bei ihrer nächsten Polizeidienststelle.

Durch eine schnelle Sachverhaltsaufnahme sind die Ermittlungen in diesem Bereich der Kriminalität viel erfolgversprechender.

- Aktuelle Nachrichten und Tipps finden Sie auch auf der Seite www.polizei-praevention.de, der Ratgeber Internetkriminalität Ihrer Polizei Niedersachsen. Hier können Sie Ihre persönliche Frage stellen und erhalten zeitnah eine Antwort!

OTS: Polizeiinspektion Göttingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/119508 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_119508.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Göttingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jasmin Kaatz Otto-Hahn-Straße 2 37077 Göttingen Telefon: 0551/491-2017 Fax: 0551/491-2010 E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-goe.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...