Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim / Lingen - ...

01.12.2016 - 19:55:48

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim / Lingen - .... Lingen - Angebliche Heilerinnen erschwindeln mit Trickdiebstahl hohen Geldbetrag

Lingen - Bereits am 15.November erbeuteten zwei bislang unbekannte Frauen in der Lingener Fußgängerzone von einer 65jährigen Frau einen hohen Geldbetrag. Sie sprachen die Geschädigte in der Marienstraße an und redeten ihr mit geschickter Gesprächsführung glaubhaft eine mögliche Krankheit ein. Das Gespräch wurde in russischer Sprache geführt. Das Einreden auf die Geschädigte und weitere Anweisungen, die sie in ihrer irrigen Annahme befolgte, zogen sich über knapp drei Stunden im Innenstadtbereich hin. Im Glauben von einem Fluch besessen zu sein, händigte die Geschädigte einer Täterin ihre Ersparnisse aus. Dabei handelt es sich um einen höheren Geldbetrag, von dem sie sich eine Reinigung erhoffte. Bei den Täterinnen soll es sich um zwei russische Frauen handeln, die sich nach der Geldübergabe entfernten. Eine der Frauen wird auf ca. 70 Jahre geschätzt. Sie trug eine helle Baskenmütze und war 1,55 m bis 1,60 m groß. Die jüngere Täterin soll ca. 45 Jahre alt gewesen sein. Sie war etwas größer als die ältere Täterin und von kräftiger Statur. Sie wird mit dunkelblonden gesträhnten und nackenlangen Haaren beschrieben. Ob es sich um Mutter und Tochter handelt ist bislang unklar. Die Polizei weist darauf hin, dass es sich nicht um ein unbekanntes Tatphänomen handelt. Auch wenn der Tathergang an sich jedes Mal sehr schwer nachzuvollziehen ist, sollte man von Vorwürfen gegen die meist älteren Geschädigten deutlich Abstand nehmen. Durch psychologische und oft dominante Gesprächsführung gelingt es den überwiegend russisch sprechenden Täterinnen das Vertrauen ihrer zumeist gleichaltrigen Opfer zu erschleichen. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0591-870 bei der Polizei Lingen zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104234 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104234.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim Pressestelle Telefon: 0591 / 87-0 E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-el.polizei-nds.de

Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlich zuständige Polizeidienststelle.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...