Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Aurich / Wittmund / Wittmund - ...

14.09.2017 - 16:16:15

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund / Wittmund - .... Wittmund - Geschäftseinbruch aufgeklärt - Täter ermittelt; Esens - Gegen Streifenwagen getreten; Carolinensiel - In Hecke gefahren

Landkreis Wittmund - Kriminalitätsgeschehen

Geschäftseinbruch aufgeklärt - Täter ermittelt:

Am Samstag, den 29.Juli 2017 kam es kurz vor Mitternacht in der Wittmunder Fußgängerzone zu einem Einbruch in ein Einzelhandelsgeschäft für E-Zigaretten. Es wurden Bargeld und Kleingegenstände entwendet. Da das Geschäft videoüberwacht ist wurden die Täter aufgezeichnet. Die Aufnahmen waren leider nur von mäßiger Qualität, weshalb die Täter nicht sofort eindeutig identifiziert werden konnten.

Aufgrund der Arbeitsweise war zu vermuten, dass die beiden Männer auch für zwei weitere Einbrüche in der darauffolgenden Nacht im Stadtgebiet von Esens verantwortlich sein könnten.

Aktuell wurden zwei Männer aus Wilhelmshaven, im Alter von 26 und 32 Jahren, ermittelt . Bei Durchsuchungen ihrer Wohnungen konnte belastendes Material gefunden werden, was nun ausgewertet werden muss. Bei dem 32-jährigen, der zwischenzeitlich wegen einer anderen Tat in Haft genommen wurde, musste darüber hinaus seine Zelle überprüft werden. Auch hier wurde Beweismaterial sichergestellt. Beide Personen sind bereits wegen vieler gleichartiger Taten polizeibekannt und auch rechtskräftig verurteilt.

Bei dem jüngeren Mann wurden zudem Gegenstände aufgefunden die auf einen ganz frischen, schadenträchtigen Einbruch im Bereich Wilhelmshaven hindeuten.

Es konnte ein Teilerfolg in dieser Sache erreicht werden. Die Ermittlungen werden nun aber akribisch fortgesetzt.

Esens - Gegen Streifenwagen getreten:

Ein 51-jähriger Mann verständigte die Polizei am Mittwoch, gegen 23:30 Uhr, da er über mehrere Holzpaletten gefallen war, die im Sterburger Weg auf dem Gehweg lagen. Während der Aufnahme durch eine Polizeistreife, stellte die Beamten fest, dass der Mann alkoholisiert war. Er gab an, selber einige Paletten auf den Gehweg geworfen zu haben und verweigerte die Angabe seiner Personalien. Als die Polizisten ihn über die rechtlichen Konsequenzen aufklärten trat der Mann gegen den Streifenwagen. Daraufhin wurde er von den Beamten zur Wache gebracht, wo seine Personalien festgestellt wurde. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Verkehrsgeschehen

Carolinensiel - In Hecke gefahren:

Am Mittwoch wurde zwischen 07:45 Uhr und 11:30 Uhr eine Gartenhecke in der Bahnhofstraße beschädigt. Vermutlich fuhr jemand mit einem Fahrzeug in die Hecke und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Hinweise werden an die Polizei in Wittmund unter der Telefonnummer 04462-9110 erbeten.

OTS: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104233 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104233.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund Pressestelle Inken Düpree Telefon: 04941 - 606 104 E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-aur.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...