Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Aurich / Wittmund / Spiekeroog - Ruhestörung; ...

29.08.2017 - 17:11:35

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund / Spiekeroog - Ruhestörung; .... Spiekeroog - Ruhestörung; Esens - Unter Drogeneinfluss gefahren; Stedesdorf - Vorfahrt missachtet; Carolinensiel - Zeuge stoppte Auto nach Unfall

Landkreis Wittmund - Kriminalitätsgeschehen

Spiekeroog - Ruhestörung:

In der Nacht von Dienstag, 23.08.2017, auf Mittwoch, 24.08.2017, kam es auf der Insel Spiekeroog, im Achter'd Diek zu einer Ruhestörung, infolgedessen eine Person in Gewahrsam genommen wurde. Mehrere Personen hatten in einer Wohnung gefeiert. Anwohner, die sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlten, informierten die Polizei. Die Personen wurden von den Polizeibeamten zur Ruhe ermahnt. Ein 35 Jahre alter Mann aus Spiekeroog war mit der Aufforderung nicht einverstanden. Während der Nacht trat der 35-Jährige mehrfach polizeilich in Erscheinung. Er missbrauchte wiederholt die Notrufnummer und randalierte vor der Polizeistation. Schließlich wurde er, mit Unterstützung mehrere Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, zur Verhinderung weiterer Straftaten über Nacht in Gewahrsam genommen. Am Mittwochmorgen konnte er die Dienststelle wieder verlassen. Entsprechende Anzeigen wurden gefertigt.

Verkehrsgeschehen

Esens - Unter Drogeneinfluss gefahren:

Am Montagabend kontrollierte eine Polizeistreife gegen 20:30Uhr, einen 19-jährigen Mann, der mit einem Nissan die Straße Flack befuhr. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein entsprechender Drogentest verlief positiv. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt wurde untersagt und es wurde eine Anzeige gefertigt.

Stedesdorf - Vorfahrt missachtet:

Am Montag befuhr ein 73-jähriger Mann, gegen 10:15 Uhr, mit einem VW die Hauptstraße von Osteraccum in Richtung Esenser Straße. Im Einmündungsbereich bog er rechts ab und missachtete dabei die Vorfahrt eines 56 Jahre alten Mannes, der mit einem Audi die Esenser Straße von Wittmund in Richtung Esens befuhr. Trotz eines Ausweichmanövers konnte der 56-Jährige einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die beiden Autofahrer hatten Glück und wurden durch den Unfall nicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Carolinensiel - Zeuge stoppte Auto nach Unfall:

Gestern kam es gegen 17:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Wittmunder Straße. Ein 20-jähriger Mann befuhr mit einem Audi die Wittmunder Straße in Richtung Ortsausgang Carolinensiel/ Wittmund. Kurz vor dem Ortsausgang überholte der Audifahrer ein derzeit unbekanntes Fahrzeug. Dazu nutzte er die linke Fahrspur, trotz der dort befindlichen Verkehrsinsel (Fahrbahnteiler) mit Querungshilfe. In Höhe der Verkehrsinsel stand ein 11 Jahre altes Kind und wollte sein Fahrrad über die Fahrbahn schieben. Als der 20-Jährige das Kind erkannte, bremste dieser stark ab und kam in Höhe der Querungshilfe zum Stehen. Trotz der eingeleiteten Bremsung kam es zu einer Berührung zwischen dem Audi und dem Vorderrad des Fahrrades, woraufhin das Kind zu Fall kam und sich leicht verletzte. Anschließend fuhr der 20-Jährige weiter und überfuhr das teilweise auf der Fahrbahn liegende Fahrrad, wodurch dieses beschädigt wurde. Ein Zeuge, der auf den Unfall aufmerksam geworden war, versperrte dem Audi-Fahrer kurz nach der Unfallstelle den Weg, so dass dieser nicht mehr weiterfahren konnte. Durch die hinzugerufene Polizei wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Polizei Wittmund bittet Zeugen, insbesondere den Autofahrer, der von dem 20-Jährigen im Bereich der Verkehrsinsel überholt wurde, sich unter der Telefonnummer 04462-9110 zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104233 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104233.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund Pressestelle Inken Düpree Telefon: 04941 - 606 104 E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-aur.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...