Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Ratzeburg / Täterermittlung nach Raub auf ...

17.02.2017 - 10:16:43

Polizeidirektion Ratzeburg / Täterermittlung nach Raub auf .... Täterermittlung nach Raub auf Spielhalle in Börnsen vom 12.02.17

Ratzeburg - Börnsen/ Geesthacht

Am 12.02.2017, um 19:25 Uhr, kam es in der Lauenburger Landstraße (Börnsen) zu einem Raub auf eine Spielhalle unter Mitführen einer Schusswaffe und einer Machete. (siehe Pressemitteilung der PD Ratzeburg vom 13.02.2017).

Am 14.02.17 stellte sich ein 18 Jahre alter Heranwachsender aus Mölln mit seinem Rechtsanwalt der Kriminalpolizei in Geesthacht. Er legte ein umfangreiches Geständnis hinsichtlich seiner Tatbeteiligung am o.g. Raub auf die Spielhalle ab. Als Grund für das Geständnis gab er u.a. sein schlechtes Gewissen an. Der 18-jährige gab an, der Tatverdächtige mit der Machete gewesen zu sein.

Bei der Vernehmung benannte der 18 Jahre alte Mann einen 17-jährigen aus Mölln, der mit ihm zusammen die Spielhalle betreten haben und die Schusswaffe getragen haben soll. Außerdem belastete der 18-jährige einen 21 Jahre alten ehemaligen Möllner als Haupttäter der Tat. Dieser 21-jährige galt bisher als Zeuge. Bei diesem handelte es sich um den Skoda-Fahrer, der angegeben hatte, unter dem Vorhalt einer Schusswaffe zur Mitnahme der beiden Tatverdächtigen gezwungen worden zu sein.

Am 15.02.2017 konnte daraufhin der 21-jährige und am 16.02.17 der 17-jährige festgenommen werden. Während der 17-jährige ebenfalls ein Geständnis ablegte, machte der 21-jährige keine Angaben und lässt sich von einem Rechtsanwalt vertreten.

Am 16.02.2017 wurde gegen den erwachsenen Haupttäter auf Antrag der StA Lübeck durch den Haftrichter beim AG Lübeck Untersuchungshaftbefehl erlassen. Der Jugendliche und der Heranwachsende, die beide über einen festen Wohnsitz verfügen, wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Hinweise auf Zusammenhänge mit anderen Raubtaten in der Region ergaben sich bisher nicht.

OTS: Polizeidirektion Ratzeburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43735 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43735.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Ratzeburg Marco Hecht-Hinz - Stabsstelle / Presse - Telefon: 04541/809-2010

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...