Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Ratzeburg / Kleinhansdorf / Jersbek - ...

01.12.2016 - 19:55:48

Polizeidirektion Ratzeburg / Kleinhansdorf/Jersbek - .... Kleinhansdorf/Jersbek - Gerichtsvollzieher mit Waffe bedroht

Ratzeburg - Am 01.12.2016, gegen 11.15 Uhr Tage sollte in einem Haus "Am Wischhof" in Jersbek, OT Kleinhansdorf, ein Wasserzähler ausgetauscht werden. Der 66-jährige Inhaber hatte sich beharrlich geweigert diesem zuzustimmen. Unter der Hinzuziehung seines amtlich bestellten Betreuers und zwei Gerichtsvollziehern sollte sich Zugang verschafft werden. Die beiden Gerichtsvollzieher waren außerdem in Begleitung von zwei Mitarbeitern der zuständigen "Wasserwerke" sowie einem Schlosser. Der 66-jährige öffnete jedoch die Tür nicht, sondern stellte sich an ein Fenster und bedrohte die sechs Personen mit einer Schusswaffe. Daraufhin verständigten diese die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war nicht bekannt, ob der 66-jährige im Besitz einer "scharfen" Waffe war. Eine entsprechende waffenrechtliche Erlaubnis lag nicht vor. Aus diesem Grund wurde das SEK hinzugezogen. Etliche Versuche mit dem Mann in Kontakt zu treten verliefen ohne Erfolg. Gegen 15.15 Uhr, unmittelbar vor dem geplanten "Zugriff" durch das SEK, erschien der 66-jährige vor seinem Haus und konnte durch die Beamten ohne Gewalt in Gewahrsam genommen werden. Im Haus konnte eine beschädigte Gaspistole aufgefunden werden. Eine konkrete Gefahr für andere Personen bestand im Nachhinein nicht, verletzt wurde niemand. Gegenwärtig wird der 66-jährige dem Amtsarzt vorgeführt. Ein Ergebnis dieser "Vorführung" ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar. Insgesamt waren 14 Beamte des PR Ahrensburg, sowie die Mitarbeiter der Verhandlungsgruppe und des SEK im Einsatz.

OTS: Polizeidirektion Ratzeburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43735 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43735.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Ratzeburg Holger Meier - Stabsstelle / Presse - Telefon: 04541/809-2010

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...