Obs, Polizei

Polizeidirektion Oldenburg / Tiertransporte überprüft +++ ...

24.03.2017 - 16:11:28

Polizeidirektion Oldenburg / Tiertransporte überprüft +++ .... Tiertransporte überprüft +++ Polizei stellt viele Verstöße fest +++ Kontrollen in Hemmelte, Lastrup, Essen, Emstek, Dinklage und auf den Bundesstraßen B 68, B 213

Oldenburg - Bei Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt "Tiertransporte" am vergangenen Donnerstag, 16. März 2017 und am gestrigen Donnerstag, 23. März 2017, wurden zahlreiche Lkw von den Spezialisten der Regionalen Kontrollgruppe überprüft.

Am Donnerstag, 16. März 2017, wurden 26 Fahrzeuge kontrolliert und 19 beanstandet. Neben tierschutzrechtlichen Verstößen stellten die Polizistinnen und Polizisten auch technische Mängel an den Transportfahrzeugen sowie Missachtungen der Lenk- und Ruhezeiten fest.

In Hemmelte wurde auf der Bundesstraße B 68 der Lastzug eines Fahrers kontrolliert, der 24 Milchkühe geladen hatte. Hier fiel den auf, dass Kot und Urin aus dem Zugfahrzeug auf die Straße gelangte. Das ist zum einen aus tierseuchenrechtlicher Sicht bedenklich, stellt aber auch eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer dar. Denn die tierischen Abgänge sorgen für eine glatte Fahrbahn. Zudem wies der dazugehörige Anhänger diverse Beschädigungen auf. Besonders gefährlich für die Tiere an Bord des Lastzuges: Eine herausgebrochene Querverstrebung mit einem scharfkantigen Ende, an denen sich die Kühe hätten verletzen können. Gegen Fahrer und Unternehmer wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Zudem wurde die zuständige Veterinärbehörde mit der Überprüfung des Anhängers beauftragt.

Ein Transport von Jungbullen zu einem Schlachthof geriet ebenfalls in die Kontrolle. Der Fahrer hatte alle Bullen zusammen auf den Transporter geladen, ohne für eine Einteilung in Gruppen zu sorgen und diese durch eine stabile Trennvorrichtung zu unterteilen. Bei starken Bremsmanövern kann dann nicht ausgeschlossen werden, dass die Jungbullen durch das Gewicht der anderen geladenen Tiere eingequetscht werden. Darüber hinaus fiel auf, dass sich ein Abtrenngitter von der Decke gelöst hatte und auf dem Rücken eines Tieres lag. Dem Fahrer droht nun eine Geldbuße.

Der Fahrer eines Pkw-Anhänger-Gespannes beförderte insgesamt 11 Schweine in seinem Viehanhänger. Dadurch war dieser um 26 Prozent überladen. Bei einer Inaugenscheinnahme der Ladefläche konnte festgestellt werden, dass die Tiere fast übereinandergestapelt waren und die Bodenfläche nicht den gesetzlichen Mindestanforderungen entsprach. Tatsächlich hätte der Fahrzeugführer auf dem Anhänger lediglich 5 Schweine dieser Größe mitnehmen dürfen. Zudem waren auch hier keine Gruppen gebildet worden. Der Fahrer führte keine Transportpapiere mit sich und konnte auch keine Reinigung und Desinfektion des Anhängers vor Fahrtantritt nachweisen. Mit Unterstützung des zuständigen Veterinäramtes wurden die Tiere weiter untersucht. Das Ergebnis steht derzeit noch aus. In jedem Fall erwartet den Fahrer ein empfindliches Bußgeld.

Am gestrigen Donnerstag, 23. März 2017, wurde in der Zeit von 6:00 Uhr morgens bis 16:00 Uhr eine weitere groß angelegte "Tiertransportkontrolle" durchgeführt. Insgesamt wurden 69 Transporte kontrolliert. Die Beanstandungsquote lag bei 76 Prozent.

Auf der B 213 in Höhe Lastrup fielen zwei Hähnchentransporte auf. Diese hatten jeweils fast 8.000 Hähnchen geladen. Bei einer Wägung der Fahrzeuge wurde eine Überladung von jeweils zehn Prozent festgestellt. Zudem hatte einer der Fahrer seine vorgeschriebene tägliche Ruhezeit um über zweieinhalb Stunden unterschritten. Von beiden Fahrern wurde vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 250 Euro einbehalten. Die Weiterfahrt wurde nur deshalb gestattet, weil ein Abladen unnötig Stress bei den Tieren ausgelöst hätte. Gegen das Transportunternehmen wird ein Vermögensabschöpfungsverfahren eingeleitet. Dadurch wird sichergestellt, dass kein finanzieller Vorteil durch die illegal durchgeführten Transporte entstehen kann.

In Essen wurde der Fahrer eines Schweinetransports kontrolliert. Er hatte zwar alle tierschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten, jedoch war die LKW-Anhänger-Kombination zu lang. Gemessen wurden hier 19,20m, erlaubt sind nur 18,75m. Da der Fahrer keine Ausnahmegenehmigung für die Überlänge vorweisen konnte, wurde sowohl gegen ihn, als auch gegen den Halter ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

In Emstek wurde ein Viehtransporter angehalten. Er hatte 153 Mastschweine geladen und war auf dem Weg zum Schlachthof. An seinem Fahrzeug war ein Hubboden defekt, so dass die Tiere lediglich auf zwei statt auf drei Ebenen geladen werden konnten. Hier besteht der begründete Verdacht, dass die Schweine nicht ausreichend Bodenfläche zur Verfügung hatten. Über das Schlachtprotokoll soll nun das Lebendgewicht der Tiere ermittelt und festgestellt werden. Hier droht dem Fahrer und dem Halter ein Bußgeld.

Gleich mehrere Verstöße konnten bei einem Mastschweintransport aus Steinfurt festgestellt werden. Der Fahrzeugführer hatte zum einen sein Desinfektionskontrollbuch nicht ordnungsgemäß ausgefüllt und zum anderen auf drei Ebenen keine ausreichende Tiergruppen gebildet und abgetrennt. Auch war zu wenig Platz für die Tiere auf dem Transport. Letztlich war den Kontrolleuren aufgefallen, dass die Tiere teilweise Verletzungen aufwiesen. Es wird nun geklärt, ob diese Verletzungen bereits vor Transportbeginn bestanden oder während der Fahrt entstanden sind. Hier wurde das Veterinäramt hinzugezogen.

In Dinklage, im Ortsteil Langwege, stoppten die Beamten auf der Holdorfer Straße ein Trecker-Anhänger-Gespann. Der 51-jährige Fahrer hatte an seinem am Trecker angehängten Arbeitsgerät (Kartoffelsetzer) ein weiteres Arbeitsgerät (Förderband) angehängt, so dass die Gesamtlänge des Gespannes weit über den gesetzlich erlaubten Maßen lag. Daher wurde die Weiterfahrt vor Ort untersagt, der 51-Jährige musste das Förderband auf einem nahe gelegenen Parkplatz abstellen.

OTS: Polizeidirektion Oldenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/62353 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_62353.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Oldenburg Pressestelle Theodor-Tantzen-Platz 8 26122 Oldenburg Tel.: 0441/799-1041/-1042/-1044 E-Mail: pressestelle@pd-ol.polizei.niedersachsen.de

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de