Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Lübeck / PD Lübeck / Kindersicher durch die ...

13.10.2017 - 17:56:31

Polizeidirektion Lübeck / PD Lübeck / Kindersicher durch die .... PD Lübeck / "Kindersicher" durch die dunkle Jahreszeit - Facebookvideo der Polizeidirektion Lübeck

Lübeck - Der morgendliche Blick ins Freie macht es deutlich: Die dunkle Jahreszeit rückt in schnellen Schritten näher, kalendarisch hat der Herbst bereits begonnen. Insbesondere den Verkehrsanfängern gilt es nun wieder eine besondere Beachtung zu schenken. Ihre Kinder, die mit dem Fahrrad zum Kindergarten oder zur Schule fahren, müssen geschützt und entsprechend ausgestattet sein.

Gerade wegen ihrer Größe können die KiTa-Kinder und Schulanfänger in der Morgendämmerung zwischen den übrigen Verkehrsteilnehmern oftmals nur schwer erkannt werden. Mangelnde Sicherheitseinrichtungen am Fahrrad und dunkle Kleidung erschweren die Erkennbarkeit um ein Weiteres.

Durch ein paar einfache Maßnahmen lassen sich Verkehrsunfälle und mögliche schwere Folgen verhindern, sodass ihre Kinder und Sie sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen:

1. Helm auf! Kinder sollten stets einen Fahrradhelm tragen, auch wenn der Weg zur Kita oder zur Schule nur ein paar hundert Meter weit ist. Das gilt auch schon für Kinder, die mit dem Laufrad auf dem Bürgersteig fahren. Entscheidend ist ebenso die korrekte Passform des Helms.

2. Reflektierende Warnweste anziehen! Um besser gesehen zu werden, sollte im dichten Straßenverkehr stets eine hellgelbe Warnweste getragen werden. In Kombination mit heller Kleidung und mehreren Reflektoren an der Kleidung und am Schulranzen gewährleisten sie auch bei Dunkelheit eine gute Sichtbarkeit.

3. Funktionierendes Licht am Rad! Auf dem Weg in die Schule oder in den Kindergarten sollte das Zweirad verkehrssicher mit einer funktionierenden Beleuchtungs- und Bremsanlage ausgestattet sein. Ralf Esemann von der Präventionsstelle der Polizeidirektion Lübeck: "Dazu sollten ein Front- und ein Rücklicht und bestenfalls mehrere Reflektoren in den Speichen gehören." Ob per Batterie oder per Dynamo: Licht am Fahrrad hat besonders in der dunklen Jahreszeit oberste Priorität.

Übrigens:

Kinder bis zehn Jahre dürfen den von der Fahrbahn meist abgesetzten, sicheren Gehweg zum Fahren benutzen. Dieses gilt seit kurzem auch für erwachsene Verkehrsteilnehmer, die ihre Kinder auf dem Weg zur Schule oder zur Kita begleiten. Als Vorbild für ihre Kinder und zu ihrem eigenen Schutz tragen auch Sie als Eltern stets einen Fahrradhelm.

Weitere Einzelheiten zum Thema "Kindersicher durch die dunkle Jahreszeit" präsentiert die Polizeidirektion Lübeck in Form eines Videos Mitte der 42. Kalenderwoche 2017 auf der Facebookseite der PD Lübeck/ Ostholstein.

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131- 2004/ -2015( mit AB) Fax: 0451 / 131 ? 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LPA/lpa_node.html

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...