Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Kiel / 171013.1 Kiel / Kreis Plön: Ergebnisse ...

13.10.2017 - 17:06:29

Polizeidirektion Kiel / 171013.1 Kiel / Kreis Plön: Ergebnisse .... 171013.1 Kiel / Kreis Plön: Ergebnisse der Fahrradkontrollwoche 2017 der Polizeidirektion Kiel

Kiel/Plön - In der Zeit vom 09. bis 13. Oktober 2017 wurde in der PD Kiel die diesjährige Fahrradkontrollwoche durchgeführt. Die Kontrollwoche hatte zwei Schwerpunkte:

"Sehen und gesehen werden" - Verhinderung von Fahrradunfällen

Bekämpfung von Fahrraddiebstählen - Eigentumssicherung

In dieser Woche kontrollierten 63 Beamte der Polizeidirektion Kiel, verstärkt durch 50 Auszubildende der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung Eutin, den Fahrradverkehr in der Landeshauptstadt Kiel und im Kreis Plön.

Von insgesamt 1078 kontrollierten Radfahrern wurden 334 Fahrräder beanstandet. Das entspricht knapp einem Drittel (31,0 %) aller kontrollierten Räder (Vorjahr: 31,9 %).

289 so genannte Kontrollberichte wurden gefertigt. Die betroffenen Radfahrer haben nun die Pflicht, ihr Fahrrad innerhalb von sieben Tagen in einen verkehrssicheren Zustand zu bringen. Darüber hinaus sind 41 Radfahrer kostenpflichtig verwarnt worden, weil entweder technische Mängel oder falsches Verhalten im Straßenverkehr vorlagen.

Bei den Kontrollen fiel auf, dass die Beleuchtung vieler Fahrräder technisch deutlich verbessert worden ist. In vielen Fällen wurde die Beleuchtung ohne Dynamo mittels Akku/ Batterie betrieben.

Die durchgeführten Kontrollen wurden von den Radfahrern zum großen Teil akzeptiert und teilweise sogar begrüßt.

Im Rahmen der Fahrradkontrollen wurden 6 Fahrräder sichergestellt (1 x Unterschlagung, 5 x Diebstahl). Außerdem wurden 2 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt und entsprechende Strafanzeigen gefertigt. Des Weiteren ist eine Strafanzeige wegen illegalen Aufenthalts, sowie eine Strafanzeige wegen Beleidigung erstellt worden.

Die meisten Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern passieren, weil Radfahrer übersehen werden. Die Polizei appelliert eindringlich an die Radfahrer, in ihrem eigenen Interesse für gute Sichtbarkeit zu sorgen. Auch tagsüber kann die Beleuchtung eingeschaltet werden, um früher und besser von den Autofahrern gesehen zu werden.

Lagedarstellung Kiel:

Fahrradunfälle: In der Zeit von Januar bis Juni 2017 haben sich 218 (Vorjahr: 210) Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Radfahrern ereignet. Dieses entspricht einer Zunahme von 3,8 Prozent.

Fahrraddiebstähle: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um ca. sechs Prozent angestiegen.

Lagedarstellung Kreis Plön:

Fahrradunfälle: In der Zeit von Januar bis Juni haben sich 60 (Vorjahr: 53) Verkehrsunfalle unter Beteiligung von Radfahrern ereignet. Dieses entspricht einer Zunahme um ca. 13 Prozent.

Fahrraddiebstähle: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent zurückgegangen.

Stefan Kalinowski

OTS: Polizeidirektion Kiel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14626 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14626.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...