Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Itzehoe / 170217.1 Glückstadt: ...

17.02.2017 - 11:21:51

Polizeidirektion Itzehoe / 170217.1 Glückstadt: .... 170217.1 Glückstadt: Trunkenheitsfahrt am frühen Morgen

Glückstadt - Donnerstagvormittag hat eine Streife im Rahmen der Schulwegsicherung den Fahrer eines Volkswagens aus dem Verkehr gezogen, weil dieser unter dem nicht unerheblichen Einfluss von Alkohol stand. Der Beschuldigte musste sich einer Blutprobenentnahme unterziehen.

Um 07.15 Uhr waren Glückstädter Polizisten auf der Straße Am Neuendeich unterwegs. Hier fiel ihnen ein Fahrzeug mit defekter Beleuchtung auf. Um den Fahrzeugführer auf diesen Mangel hinzuweisen, gaben die Beamten ihm zunächst ein optisches Anhaltesignal. Da der Betroffene hierauf nicht reagierte, schalteten sie den Signalton dazu, was den Autofahrer schließlich stoppen ließ. Die Einsatzkräfte stellten bei dem 52-Jährigen Atemalkohol fest - ein Bier am Vorabend sollte hierfür ursächlich sein, so der Kontrollierte. Ein Atemalkoholtest bei ihm lieferte ein Ergebnis von 1,27 Promille, worauf ein Richter eine Blutprobe und die Beschlagnahme des Führerscheins anordnete. Zudem stellten die Polizisten eine Schreckschusspistole und ein Messer sicher - beide Waffen führte der Beschuldigte an einem Holster mit sich. Führerscheinpflichtige Fahrzeuge darf der Mann bis auf weiteres nicht führen - er wird sich wegen der Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Merle Neufeld

OTS: Polizeidirektion Itzehoe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52209 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52209.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss - Streit um Abschlussbericht zu Kölner Silvesternacht Köln - Nach Bekanntwerden eines Entwurfs des Abschlussberichts zur Kölner Silvesternacht erheben SPD und Grüne schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses im NRW-Landtag. (Politik, 17.03.2017 - 15:46) weiterlesen...