Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Bad Segeberg / Quickborn / Halstenbek / Rellingen - ...

18.01.2017 - 14:01:59

Polizeidirektion Bad Segeberg / Quickborn/Halstenbek/Rellingen - .... Quickborn/Halstenbek/Rellingen - Polizei kontrolliert bei der Bekämpfung der Einbruchskriminalität 176 Fahrzeuge

Bad Segeberg - Am gestrigen Dienstag hat die Polizei im Revierbereich Rellingen im Kampf gegen Wohnungseinbruchsdiebstähle erneute Anhalte- und Sichtkontrollen durchgeführt.

Im Zeitraum zwischen 15:00 Uhr und 20:00 waren insgesamt 79 Beamte an dieser Maßnahme beteiligt. Unterstützung erfuhr das Polizeirevier Rellingen unter seinem Leiter, dem Ersten Polizeihauptkommissar Mike Schirdewahn, durch Einsatzkräfte der Eutiner Einsatzhundertschaft und andere Dienststellen.

Insgesamt 176 Fahrzeuge kontrollierten die Beamten an den stationären Kontrollstellen, aber auch durch zeitgleich eingesetzte mobile Präsenzstreifen im gesamten Revierbereich.

Als Reaktion auf am Vortage bekannt gewordene Wohnungseinbrüche im Bereich Halstenbek-Krupunder verlegte der Einsatzleiter die ursprünglich ausschließlich für Quickborn vorgesehenen Kontrollstellen zwischenzeitlich nach Halstenbek und Rellingen.

In der Bilanz des Einsatzes leitete die Polizei zwei Strafverfahren und mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen verkehrsrechtlicher Verstöße ein. Besonderes Augenmerk wird die Kriminalpolizei jedoch auf die Auswertung von Personalienfeststellungen zweier Personen legen, die in der Vergangenheit bereits mit Einbruchskriminalität in Verbindung gebracht werden konnten. Außerdem werden die Ermittler ein Fahrzeug unter die Lupe nehmen, welches die Polizei noch in der Kontrollstelle vorübergehend stilllegte. Der PKW war mit gültigen Kennzeichenschildern und dem originalen Fahrzeugschein in der Kontrolle aufgefallen, obwohl der Wagen laut Zulassungsstelle bereits abgemeldet war. Im Kofferraum des älteren Renault Twingos stellten die kontrollierenden Beamten außerdem einen weiteren Satz Kennzeichenschilder fest, die nicht zum Fahrzeug gehörten. Bei den Überprüfungen stellte sich heraus, dass die ursprüngliche Halterin des PKW den Wagen verkauft hatte, der Käufer sich aber nicht, wie angeblich vereinbart, um die Ummeldung kümmerte. Die Halterin ließ den Wagen daraufhin über die Zulassungsstelle abmelden. Die beiden kontrollierten Insassen waren darüber hinaus im Zusammenhang mit Eigentumsdelikten keine unbeschriebenen Blätter.

Am heutigen Mittwochmorgen konnte das Polizeirevier Rellingen verkünden, dass weder im Laufe des Dienstags, noch in der Nacht zum Mittwoch neue Wohnungseinbrüche bekannt geworden sind.

OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/19027 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_19027.rss2

Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Tobias Köhler Telefon: 04551-884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...