Polizei, Kriminalität

Polizeibericht

09.07.2017 - 14:41:34

Polizeiinspektion Rotenburg / Polizeibericht

Rotenburg - Sottrum - Horstedt

Zigaretenautomat gesprengt

In der Nacht zum Sonntag, 09.07.17 sprengten unbekannte Täter einen in Horstedt öffentlich aufgehängten Zigarettenautomaten auf und entwendeten aus diesem Bargeld und Zigaretten in zum gegenwärtigen Zeitpunkt unbekannter Menge. Eine Anwohnerin wurde durch den lauten Knall aufgeweckt und verständigte die Polizei. Sie bemerkte in diesem Zuge zwei an der Straße abgestellte Pkw (ein schwarzer BMW, sportliches Modell und einen silbernen Pkw unbekannter Marke, ebenfalls eher sportliches Modell), welche sich unmittelbar folgend in Richtung der Ortschaft Mulmshorn entfernten. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen negativ. Zeugen, die Hinweise zur Tat, den Fahrzeugen oder der Identität der Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Rotenburg unter Tel. 04261/9470 oder ihrer örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rotenburg

Rotenburger mit Zivilcourage

Am Samstag Abend zog ein 26-jähriger Mann aus Rotenburg randalierend durch die Rotenburger Innenstadt, bis er von einem couragierten Bürger gestoppt wurde. Der alkoholisierte Mann hatte zunächst am Heimathaus ein Elektrozaungerät entwendet und ging dann in die Stadt. Er trat und schlug wiederholt gegen Laternen und Briefkästen, glücklicherweise ohne Schäden anzurichten. Dabei entwendete er offenbar wahllos weitere Gegenstände. Auf dem Pferdemarkt wurde der Mann schließlich von einem Anwohner angesprochen und gestoppt. Der Randalierer versuchte daraufhin, den 45-jährigen mit einem Zaunpfahl aus Eisen zu schlagen. Dieser konnte dem Schlag jedoch ausweichen und hielt den Pfahl fest, woraufhin der junge Mann flüchtete. Im Rahmen der Fahndung konnte er von der Polizei aufgegriffen werden, wobei sich herausstellte, dass er neben Alkohol auch Betäubungsmittel konsumiert hatte. Neben weiteren Drogen konnte bei ihm auch das Diebesgut sichergestellt werden, welches er am Abend entwendet hatte. Gegen den Täter wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Sottrum - Everinghausen

Nachbarschaftsstreit eskaliert

Zu einem lautstarken Streit wurde die Polizei in der Samstag Nacht nach Sottrum-Everinghausen gerufen. Anwohner befürchteten eine häusliche Gewalt in der Nachbarschaft. Vor Ort eingetroffen, hörten die Beamten einen Schuss und waren aufs Höchste alarmiert. Die Polizisten näherten sich unter größter Vorsicht dem vermeintlichen Tatort. Hier stellte sich dann heraus, dass der Streit zweier Nachbarn, 42 und 58 Jahre, derart eskaliert war, dass der Ältere mit einer Reizgaspistole auf den anderen geschossen und dabei leicht verletzt hatte. Die Waffe wurde beschlagnahmt, gegen den Täter wurden u. a. Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Bremervörde

Einbruch in Sozial- und Pflegestation

Man fragt sich unweigerlich, wie gewissenlos und unsozial ein Mensch sein muss, der in eine Einrichtung einbricht, die sich dem Wohl und der Pflege besonders hilfsbedürftiger Menschen verschrieben hat... So geschehen am Freitag, 07.07.17, als Unbekannte im Zeitraum zwischen 16:30 und 20:30 Uhr in die Sozial- und Pflegestation Bremervörde einbrachen. Auch im Inneren der Station brachen sie diverse Türen und Schränke auf der Suche nach Diebesgut auf. Erfolglos. Ohne Beute verließen die Täter die Station, verursachten jedoch einen Sachschaden von ca. 1.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Bremervörde unter Tel. 04761/99450 oder ihrer örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Scheeßel

Randalierer im Wohnviertel

In der Nacht von Freitag auf Samtag zog eine Gruppe von vier Männern durch Scheeßel und verursachte Sachschäden an mehreren an der Straße geparkten PKW. So wurden Spiegel weggeklappt oder abgetreten und Gegenstände gegen die Fahrzeuge geworfen. Wie Zeugen meldeten, waren diese mit schwarzen oder grauen Kaputzenschirts bekleidet, die Kaputzen weit über das Gesicht gezogen. Zeugen, die Hinweise zur Identität der Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Scheeßel unter Tel. 04263/985950 oder ihrer örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Kirchwalsede

Kleinkraftradfahrer stürzt, schwer verletzt

Ebenfalls in der Nacht zu Samstag wurde ein Kradfahrer zwischen Riekenborstel und Kirchwalsede bei einem Sturz schwer verletzt. Der 18-jährige aus Kirchwalsede war in Bothel bei einem Freund zu Besuch gewesen und auf dem Heimweg, als vermutlich der Gaszug seines Motorrollers blockierte und er in den Graben fuhr. Er verletzte sich bei dem Sturz schwer, konnte sich jedoch noch auf die Straße begeben, ein vorbeifahrendes Auto stoppen und um Hilfe bitten. Die 66-jährige Ersthelferin aus Kirchlinteln alarmierte Rettungsdienst und Polizei. Nach der ärztlichen Versorgung stellten die Beamten fest, dass der Verunglückte mit über 1,2 Promille deutlich alkoholisiert war. Weiter hatte er keinen Führerschein und der getunte Roller war weder versichert noch zugelassen. Der Kirschwalseder war in der Vergangenheit bereits wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis polizeilich aufgefallen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Rotenburg

Verkehrsunfall im Regen - 3 Verletzte

Am Samstag Nachmittag befuhr ein 22-jähriger Mann aus Bötersen mit seinem 20-jähriger Bruder die B 71 zwischen Rotenburg und Mulmshorn mit dem PKW. Als sie nach links abbiegen wollten und wegen Gegenverkehr halten mussten, übersah der folgende Autofahrer, ein 18-jähriger Brockeler, im Regen, dass der PKW vor ihm stand. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem drei Insassen leicht verletzt wurden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Michael Holsten Telefon: 04261/947-0 E-Mail: michael.holsten(at)polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...