Polizei, Kriminalität

Polizei Wolfsburg und Landeskriminalamt Niedersachsen informieren in der Wolfsburger City Galerie: Einbruchschutz ist in vielen Wohnhäusern bisher Illusion!

24.10.2016 - 13:11:04

Polizei Wolfsburg / Polizei Wolfsburg und Landeskriminalamt ...

Wolfsburg - Wolfsburg, 24.10.16

"Einbrecher stiegen in Erdgeschosswohnung ein - Besitzer war zum Fußball!" oder "Täter nutzten früh einsetzende Dämmerung für Einbrüche aus", lauteten die jüngsten Überschriften in Meldungen der Wolfsburger Polizei. Daher beraten Experten der Polizeiinspektion zusammen mit dem Landeskriminalamt Niedersachsen aus Hannover unterstützt von den Profi-Fußballern des VfL Wolfsburg Max Grün und Josuha Guilavogui am 29. Oktober an einem Informationsstand in der Wolfsburger City Galerie zum Einbruchsschutz. Die Polizeiliche Kriminalstatistik belegt, dass die Zahl der Einbrüche Wohnungen in Niedersachsen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen ist. Auch in Wolfsburg verzeichnete die Polizei in dem problematischen Deliktsbereich nach 200 Taten im Jahr 2014 im letzten Jahr insgesamt 301 Wohnungseinbrüche für 2015. Insbesondere auch im langjährigen Vergleich ist hier eine besorgniserregende Entwicklung festzustellen: Während in den zurückliegenden Jahren die Straftaten vornehmlich in den dunklen Monaten (Oktober bis März) verübt wurden, lagen in 2015 die Fallzahlen auch in den Sommermonaten erheblich über den Vergleichszahlen der Vorjahre.

"Einbrecher haben meist leichtes Spiel!"

Horst-Peter Ewert als Beauftragter für Kriminalprävention bei der Wolfsburger Polizei weiß, dass eine steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung in besonderem Maße beeinträchtigt. Vor diesem Hintergrund macht der Kriminalhauptkommissar deutlich, dass Einbruchschutz in vielen Eigenheimen und Wohnungen bisher noch Illusion ist. Oftmals haben die Einbrecher leichtes Spiel. Ausgestattet mit einem einfachen Schraubendreher lassen sich die meisten verbauten Fenster kinderleicht innerhalb weniger Sekunden öffnen. Die Polizei beobachtet diese andauernde Entwicklung mit Sorge, so Ewert, auch weil immer wieder posttraumatische psychische Folgen bei den Betroffenen von Wohnungseinbrüchen zu beobachten sind.

Die Analyse der klassischen Wohnhauseinbrüche im Wolfsburger Stadtgebiet in 2015 belege, dass keine Schwerpunkte bezüglich der Tatorte und Tatzeiten festzustellen sind. Vielmehr wurden gerade in den Wintermonaten fast täglich Taten in jeweils unterschiedlichen Stadtteilen oder Ortsteilen registriert. Dadurch werde die Fahndung nach den Täter erschwert, erläutert Ewert. Aufgrund dessen sank die Aufklärungsquote von 18 Prozent aus dem Vorjahr auf rund zehn Prozent in 2015.

"Wohnhäuser in den Ortsteilen und Wohnungen in der Innenstadt betroffen!"

Neben den Einbrüchen in Wohnhäusern, deren Tatorte vornehmlich in den Ortsteilen Wolfsburgs lagen, kam es zudem im Jahr 2015 zu einer Vielzahl von Einbrüchen in Wohnungen in Mehrfamilienhäusern im Innenstadtbereich. In diesen Fällen nutzten die Täter die Sorglosigkeit der Bewohner aus und gelangten während der Tageszeit leicht durch einfaches Klingeln in die Wohnblocks. In den Gebäudefluren wurden wahllos einzelne Wohnungen, die zumeist schlecht gesichert waren, brachial aufgebrochen.

"Tag des Einbruchschutzes!"

Zusammen mit Kooperationspartnern aus der Versicherungswirtschaft und den Industrieverbänden haben die Polizeien der Bundesländer gemeinsam mit der Bundespolizei seit vier Jahren die bundesweite Öffentlichkeitskampagne K-EINBRUCH gestartet. Ziel ist, die Bevölkerung für eine eigenverantwortliche Einbruchsvorsorge zu sensibilisieren, um damit letztlich einen Rückgang der Einbruchskriminalität zu bewirken.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Kampagne ist der "Tag des Einbruchschutzes", erläutert Polizeiberater Ewert. Unter dem Motto "Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit" findet dieser jährlich am Wochenende der Umstellung auf Winterzeit statt, wenn die mitteleuropäische Sommerzeit endet. Der Kriminalkommissar schlägt vor, die dadurch gewonnene zusätzliche Stunde zu nutzen, um sich über Einbruchschutz zu informieren und die Sicherheitsempfehlungen der Polizei in dem Alltag umzusetzen. Zusammen mit dem Landeskriminalamt Niedersachsen aus Hannover bietet die Polizei Wolfsburg am 29. Oktober in der City Galerie Wolfsburg an, dass sich Interessierte an einem Messestand über aktiven Einbruchschutz informieren können. Dieser Aktionstag an dem Samstag wird unterstützt durch die Profifußballer des VfL Wolfsburg Max Grün und Josuha Guilavogui, die am Messestand ab 10.30 Uhr Autogramme geben.

"Effektiver Einbruchschutz!"

Die polizeilichen Beratungsstellen dienen als zentrale Anlaufstellen für erste Informationen zum Thema Einbruchschutz. Nutzen Sie kostenlos das Fachwissen der Polizeiexperten. Horst-Peter Ewert ist für das Stadtgebiet Wolfsburg zuständig und bietet Sicherheitsanalysen für Wohnhäuser und Wohnungen an. Termine bitte bei der Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-4646-107 vereinbaren. Weitere Informationen sind im Internet unter www.polizei-beratung.de und www.k-einbruch.de zu finden.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Sven-Marco Claus Telefon: +49 (0)5361 4646 104 E-Mail: pressestelle (at) pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de