Polizei, Kriminalität

Polizei Wetterau-Friedberg / Wertvollen Müll in Vilbel entsorgt ...

21.02.2017 - 15:21:36

Polizei Wetterau-Friedberg / Wertvollen Müll in Vilbel entsorgt .... Wertvollen Müll in Vilbel entsorgt ++ Schulgebäude in Bad Nauheim beschmiert ++ Falsche Polizeibeamtin rief an ++ Bagger in Wöllstadt aufgebrochen ++ u.a.

Friedberg - Schulgebäude beschmiert

Bad Nauheim: Auf etwa 5000 Euro beläuft sich nach ersten Schätzungen der Schaden an zwei Schulgebäuden auf dem Gelände einer Berufsschule Am Gradierwerk, den Unbekannte am Wochenende anrichteten. Zwischen 15.30 Uhr am Freitag und 10 Uhr am Samstag waren die Unbekannten Schmierfinken am Werk und besprühten mit schwarzer und roter Farbe die Fassaden. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen in diesem Zusammenhang erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Mountainbike gestohlen

Bad Nauheim: Im Kellerraum einer Schule im Elonorenring stellte eine Schülerin am Montag während des Unterrichts sein weiß-rot-blaues Cube Aim Disc 29 Mountainbike im Wert von 500 Euro ab. Zwischen 08 und 13.10 Uhr entwendete ein Dieb das verschlossene Zweirad. Hinweise auf den Verbleib des Fahrrades erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Wertvoller Müll

Bad Vilbel: Einen alten Rucksack entsorgte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Büdinger Straße am Samstag zwischen 07 und 10 Uhr in einem Müllcontainer im Hof des Hauses. Zusammen mit weiterem Müll hatte er den schwarzen Rucksack in einen gelben Kunststoffsack gepackt, bevor er ihn in den Container warf. Was er nicht wusste: Seine Frau hatte in dem Rucksack eine braune Geldbörse aufbewahrt in der sich noch diverse Personaldokumente und Bargeld befanden. Die Suche nach den aus Versehen entsorgen Wertsachen verlief bislang erfolglos. Bevor die Vilbeler ihren Fauxpas bemerkten durchsuchte offenbar ein Unbekannter den Müll und nahm den Rucksack mit. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, hofft nun auf einen ehrlichen Finder der Geldbörse.

Navi ausgebaut

Bad Vilbel: Aus einem im Birkenweg abgestellten schwarzen VW Sharan entwendeten Diebe in der Nacht zum heutigen Dienstag ein fest installiertes Navigationsgerät. Zwischen 19.45 Uhr am Montagabend und 06.45 Uhr am Dienstagmorgen schlugen die Täter eine Scheibe des PKW ein und bauten anschließend im Inneren das technische Gerät aus. Dabei entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Um Mitteilung verdächtiger Beobachtungen in diesem Zusammenhang bittet die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0.

Nichts mehr drin

Bad Vilbel: Aus der Erfahrung vergangener Diebstähle gelernt, stellte eine Baufirma ihren Bagger an einer Baustelle in der Gottlieb-Daimler-Allee mit leerem Kraftstofftank ab. Das musste auch ein Dieb feststellen, der zwischen 13 Uhr am Freitag und 08 Uhr am Montag versuchte Kraftstoff aus dem Bagger abzuzapfen. Ein geöffneter Tankdeckel lässt darauf schließen. Der Dieb ging leer aus. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet trotz allem um Hinweise auf ihn.

Baucontainer in Massenheim aufgebrochen

Bad Vilbel: Eine Hilti Bohrmaschine, einen Hilti Akkuschrauber, eine Engelbert&Strauss Weste und diverse andere Dinge aus einem Baucontainer in der Homburger Straße entwendeten Diebe am Wochenende. Zwischen 00.40 Uhr am Sonntag und 07.30 Uhr am Montag brachen die Täter das Schloss des Containers auf und nutzten für den Abtransport der Beute vermutlich auch einen vor Ort abgestellten Schubkarren, den sie ebenfalls mitgehen ließen. Wie hoch der entstandene Schaden ist, bedarf der weiteren Klärung. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet um Hinweise.

Falsche Polizeibeamtin rief an

Bad Vilbel: "Wir haben einen Zettel mit ihrer Anschrift bei einem festgenommen Einbrecher gefunden" - so teilte es eine Anruferin am Montagabend, gegen 21.50 Uhr, einer Seniorin aus Bad Vilbel mit. Als Kripobeamtin gab sich die Frau aus, die den Eindruck bei der Bad Vilbelerin erwecken wollte ihr Hab und Gut sein in Gefahr. Um sich vor einem Einbruch zu schützen, solle die Seniorin nachsehen, ob die Fenster und Türen geschlossen seien. Vermutlich um sich abzusichern, ob die Vilbelerin alleine zu Hause ist, fragte die vermeintliche Polizistin anschließend nach dem Ehemann. Als die Seniorin das Telefon an diesen weitergeben wollte, legte die Anruferin auf. Im Display des Telefons erschien neben der Frankfurter Vorwahl auch die Nummer 110. Die Seniorin verständigte sofort nach dem verdächtigen Anruf die richtige Polizei, die von einem Betrugsversuch ausgeht. "Die im Display angezeigte Telefonnummer lässt keinen Hinweis auf den tatsächlichen Anrufer zu, da durch technische Mittel vom Anrufer jede beliebige Nummer angezeigt werden kann. Beenden Sie Gespräche bei denen sie offenkundig ausgefragt werden sollen. Die richtige Polizei wird persönlich bei Ihnen vorstellig werden, wenn es dazu tatsächlich einen Grund gibt. Dann können sich die Beamten mit einem Dienstausweis zu erkennen geben. Zudem haben sie die Möglichkeit unter der Ihnen bekannten Telefonnummer bei der Polizei anzurufen und die Richtigkeit des Begehrs zu überprüfen. Geben Sie keine Daten und Informationen an Ihnen unbekannte Personen weiter."

Zwei Fahrräder vor Schule gestohlen

Bad Vilbel: Mit einem Schloss am Fahrradständer angeschlossen stellte ein Schüler sein Fahrrad am Montag vor dem Gymnasium in der Saalburgstraße ab. Zwischen 15.20 und 16.30 Uhr entwendete ein Dieb das schwarze Cycle Wolf Blackfoot Disc Mountainbike im Wert von 200 Euro. Auch auf ein verschlossen abgestelltes schwarzes Cube Nature Pro hatte es ein Dieb abgesehen. Zwischen 09.30 und 13 Uhr am gestrigen Montag verschwand das Fahrrad im Wert von 900 Euro spurlos. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet um Hinweise in diesem Zusammenhang.

Zusammenstoß

Büdingen: Am Ortseingang von Büches kam es am Montagabend zum Zusammenstoß zweier PKW. Ein 50-jähriger Ortenberger wollte mit seinem Mitsubishi von der Bundesstraße 521 nach links in Richtung Bleichenbach abbiegen. Dabei stieß er mit dem Ford eines 67-jährigen Limeshainer zusammen. Die Fahrer blieben dabei unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro, sie mussten abgeschleppt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe kam die Feuerwehr zum Binden dieser hinzu.

Fußgänger leicht verletzt

Büdingen: Von der Hauptstraße in der Ortsdurchfahrt von Düdelsheim nach links in eine Stickstraße bog ein 37-jähriger Büdinger am Montagabend, gegen 19.05 Uhr, mit seinem BWM ab. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem 67-jährigen Büdinger, der als Fußgänger den Gehweg entlanglief und gerade in diesem Moment die Stichstraße überquerte. Der Fußgänger verletzte sich bei dem Unfall leicht.

Hundehalterin ermittelt

Büdingen: Zeugen suchte die Polizei in Büdingen, nachdem ein Mädchen am 19. Januar in der Bahnhofstraße in Büdingen von einem Hund in die Hand gebissen wurde. Das Kind wollte das Tier streicheln und hatte nach eigenen Angaben zuvor die Frau um Erlaubnis gefragt, die den Hund an der Leine führte. Durch die Veröffentlichung des Vorfalls meldete sich eine Zeugin bei der Polizei, die sich aus eigener leidvoller Erfahrung an den beschriebenen Hund und die ältere Frau erinnern konnte. Sie selbst wurde von dem Tier gebissen, als sie als Verkäuferin dem Hund ein Geschirr anprobierte. Die Seniorin aus Büdingen konnte inzwischen zu dem Vorfall mit dem Mädchen befragt werden und gibt an, dass sie dem Kind nicht erlaubt habe den Hund zu streicheln. Nach dem Biss ging sie davon, da sie nach eigenen Angaben selbst von der Situation erschrocken war.

Fahrt endet an Hauswand

Nidda: An einer Baustelle auf der Fahrbahn der Straße "Raun" wollte ein 62-Jähriger aus Nidda am Montagabend mit seinem VW vorbeifahren. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen den geklickerten Sockel eines Hauses, so dass ein Schaden von etwa 1000 Euro an PKW und Hauswand entstand. Möglicherweise verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, da er unter dem Einfluss von Alkohol stand. Über 1,5 Promille zeigte ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest an. Daher musste der Fahrer die Polizei zur Blutentnahme begleiten.

Mazda verkratzt

Ortenberg Die linke Fahrzeugseite eines blauen Mazda 5 verkratzte ein Unbekannter zwischen 15 Uhr am Samstag und 11.30 Uhr am Sonntag. Der PKW stand in diesem Zeitraum in der Alten Markstraße. Die Reparaturkosten werden sich auf etwa 1000 Euro belaufen. Hinweise auf den Schadensverursacher erbittet die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0.

Dieb machte sich an Baggern zu schaffen

Wöllstadt: Auf der Baustelle der Ortsumgehung Ober-Wöllstadt machte sich ein Dieb am vergangenen Wochenende an zwei Baggern zu schaffen. Zwischen 12 Uhr am Freitag und 08 Uhr am Montag zapfte der Täter aus einem Bagger etwa 300 Liter Diesel-Kraftstoff ab. Weiterhin öffnete er einige Verkleidungen und ließ aus dem Bagger Werkzeug mitgehen. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 5000 Euro. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...