Polizei, Kriminalität

Polizei Wetterau-Friedberg / Trickdieb erbeutete gestern Uhren ...

14.09.2017 - 10:01:41

Polizei Wetterau-Friedberg / Trickdieb erbeutete gestern Uhren .... Trickdieb erbeutete gestern Uhren in Bad Vilbel und Friedberg - 40.000 Euro Rolex ist eine davon

Friedberg - Bad Vilbel: Reichlich Beute konnte möglicherweise derselbe Trickdieb am Mittwoch in Bad Vilbel und Friedberg machen. In beiden Fällen entwendete beim Händeschütteln / Handkuss geben die Armbanduhren seines Gegenübers.

*** 1.Fall - Bad Vilbel

Auf dem städtischen Parkplatz in der Frankfurter Straße in Bad Vilbel kam der Täter gegen 10.55 Uhr auf eine Seniorin zu, die dort gerade ihren PKW abgestellt hatte und im Begriff war einen Parkschein zu lösen. Er bat die Frau aus Bad Vilbel ihm einen 5 Euroschein zu wechseln. Da die Seniorin kein passendes Kleingeld hatte, schenkte sie dem Mann den Euro, den er angeblich benötigte.

Etwa eine Stunde später kam die Seniorin nach ihrem Einkauf zum Parkplatz zurück und wollte gerade wegfahren, als der Mann an der Scheibe ihres PKW klopfte und vorgab sich für den geschenkten Euro bedanken zu wollen. Als Zeichen des Dankes griff er ihre Hand und küsste diese. Überrascht von dieser Dankespose ließ die Seniorin den Mann gewähren, der ihr so unvermittelt die Armbanduhr vom Handgelenk reißen und damit flüchten konnte. Die Seniorin blieb dabei unverletzt.

Bei der Armbanduhr handelte es sich um eine etwa 40.000 Euro teure Rolex, die mit Brillanten besetzt war. Der Täter wird als 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1.75 bis 1.80 m groß, mit schlanker Statur und dunklen kurzen glatten Haaren beschrieben. Er sprach schlecht Deutsch und soll "ordentlich" gekleidet gewesen sein. Die Oberbekleidung war dunkel. Die Zeugin beschreibt ein ausländisches Erscheinungsbild, das nicht genauer spezifiziert werden kann.

*** 2. Fall - Friedberg

Am Mittwochabend, gegen 22 Uhr, betrat ein Fremder eine Bar in der Bismarckstraße in Friedberg. Er fragte, ob jemandem der PKW in der Nähe der Bar sei. Ein 18-jähriger Friedberg fühlte sich angesprochen und ging mit dem Unbekannten vor die Tür, um dort festzustellen, dass es sich nicht um seinen PKW handelte, auf den der Mann zeigte. Der Fremde verabschiedete sich daraufhin mit einem ausgiebigen Händeschütteln bei dem Friedberger. Als er die Hand wieder los ließ und davon rannte, fehlte diesem jedoch seine Armbanduhr. Es handelte sich um eine silberfarbene Hugo Boss Armbanduhr mit römischen Zahlen im Wert von 500 Euro.

Den Täter beschreibt der Friedberger als etwa 1.80m groß, schlank, mit blau-schwarzer Kapuzenjacke und blauer Jeans bekleidet. Möglicherweise könnte es sich um einen Marokkaner handeln. Er sprach in gebrochenem Englisch und war in Begleitung eines zweiten ähnlich aussehenden Mannes.

*** Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, ermittelt wegen der Trickdiebstähle und bittet um Hinweise. Wer konnte die beschriebenen Täter, bei denen es sich um ein- und denselben Mann handeln könnte, an den Tatorten sehen und kann weitere Hinweise geben? Insbesondere ein mögliches Fortbewegungsmittel (PKW, Kennzeichen, etc.) ist für die Polizei von Interesse.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...