Polizei, Kriminalität

Polizei Wetterau-Friedberg / Geschädigter von Wohnwagenaufbruch ...

19.04.2017 - 15:56:41

Polizei Wetterau-Friedberg / Geschädigter von Wohnwagenaufbruch .... Geschädigter von Wohnwagenaufbruch in Butzbach gesucht ++ Einbruch in Tennisheim Himbach ++ Bagger in Rosbach besprüht ++ Sachbeschädigung kann auch Jagdwilderei sein ++ u.a.

Friedberg - Mini angefahren

Bad Nauheim: Die Spuren am Unfallort weisen darauf hin, dass der Unfallverursacher einen Schaden am Rücklicht haben muss. Zwischen 21 Uhr am Ostermontag und 17 Uhr am gestrigen Dienstag stieß er vermutlich beim Wenden im Wölfersheimer Weg in Wisselsheim gegen einen dort geparkten BMW Mini One und verursachte einen Schaden von etwa 750 Euro an der Fahrerseite. Da der Unfallverursacher flüchtete, ermittelt nun die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, und bittet um Hinweise.

Ghost aus Hinterhof gestohlen

Bad Nauheim: Im Hinterhof eines Hauses in der Bahnhofsallee stand das schwarze Ghost EBS Comp 25 Mountainbike, welches ein Dieb im Laufe der vergangenen Woche entwendete. Zwischen Dienstag, 11. April, und Montag, 17. April, ließ der Täter das Fahrrad im Wert von 620 Euro mitgehen, obwohl es abgeschlossen war. Hinweise auf den Verbleib des Zweirades nimmt die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, entgegen.

Hebelspuren an Geschäftstür

Bad Vilbel: Zum Ladengeschäft eines Mobilfunkanbieters in der Frankfurter Straße versuchte sich ein Einbrecher in der Nacht zum heutigen Mittwoch gewaltsam Zutritt zu verschaffen. Zwischen 19 Uhr am Dienstag und 09.50 Uhr am Mittwoch hebelte er an der Eingangstür, konnte diese jedoch nicht öffnen. Hinweise auf den Täter erbittet die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0.

In der Schloßgasse angefahren

Büdingen: Auf einem Parkplatz in der Schloßgasse stand der schwarze Mitsubishi Galant einer Büdingerin, den ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer an der Fahrzeugseite beschädigte. Da der Unfallverursacher sich weder bei der Fahrzeughalterin, noch bei der Polizei meldete, ermittelt letztere nun wegen Unfallflucht und bittet um Hinweise unter Tel. 06042-9648-0. Wer konnte zwischen 18 Uhr am Ostermontag und 17.50 Uhr am gestrigen Dienstag den Unfall beobachten und / oder kann Hinweise auf den Unfallverursacher geben?

Türschlösser im Casa Atrium beschädigt

Büdingen: In der Berliner Straße beschädigten Unbekannte am vergangenen Osterwochenende mindestens vier Türschlösser. Zwischen 11.30 Uhr am Ostersamstag und 10 Uhr am gestrigen Dienstag steckten sie etwas in die Türschlösser von vier Geschäften im Casa Atrium, welche sich dadurch nicht mehr nutzten lassen. Der notwendige Austausch der Schlösser verursacht einen Schaden von mindestens 1200 Euro. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise auf den oder die Täter.

Butzbacher Polizei sucht Geschädigten

Butzbach: Bei der Polizei in Butzbach sprach dieser Tage ein 55-jähriger Butzbacher vor, der reinen Tisch machen wollte und angab, dass er im März in einen Wohnwagen im Griedeler Kleingartengelände an der Wetter eingebrochen ist. Der Täter, der erst kürzlich aus der Haft entlassen worden war, konnte und wollte nicht mehr unerkannt bleiben. Um sein Gewissen zu erleichtern, "stellte" er sich bei den Ordnungshütern. Da kein entsprechender Einbruch gemeldet wurde, wird nun der Eigentümer eines aufgebrochenen Wohnwagens gesucht und gebeten, sich mit der Polizei, Tel. 06033-9110-0 in Verbindung zu setzen.

Bargeld aus Fahrzeug gestohlen

Friedberg: In der Straßheimer Straße vor einer Spielothek stand ein roter VW Golf zwischen 23 Uhr am Dienstag und 01.30 Uhr am Mittwoch. In dieser Zeit öffnete ein Dieb den unverschlossenen PKW und entwendete Bargeld und einen Führerschein aus dem Fahrzeug. Hinweise in diesem Zusammenhang erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Unfallflucht auf Baumarktparkplatz

Friedberg: Auf dem Parkplatz des Globus Baumarktes in der Straßheimer Straße beschädigte ein Parkplatznutzer am Dienstagabend, zwischen 19.40 und 20 Uhr, einen silberfarbenen Mercedes CLK an der hinteren Stoßstange. Hinweise auf den Unfallverursacher, der nach dem Unfall einfach davon fuhr, erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Audi verkratzt

Karben: Im Zeitraum zwischen Gründonnerstag und dem gestrigen Dienstag verkratzte ein Unbekannter einen schwarzen Audi Q5, der in der Schulstraße in Klein-Karben auf einem Parkplatz abgestellt war. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, sucht nun den Verursacher des Schadens in Höhe von etwa 800 Euro.

Einbruch in Tennisheim

Limeshain: Erst hebelten die Täter ein Tor auf, dann die Tür zum Vereinsheim. Zwischen 22 Uhr am Dienstag und 09 Uhr am Mittwoch verschafften sich Einbrecher gewaltsam Zutritt zu einem Vereinsheim eines Tennisclubs Am Georgenwald in Himbach. Die Täter hebelten auch im Inneren des Heims mehrere Türen auf und entwendeten eine Kaffeemaschine und eine Stereoanlage. Sie richteten einen Schaden von etwa 1500 Euro an. Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, entgegen.

Brand in Mehrfamilienhaus

Niddatal: Die unsachgemäße Nutzung eines Grills führte vermutlich am Dienstagabend, gegen 20.55 Uhr, zu einem Brand in einer leerstehenden Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Assenheimer Straße in Bönstadt. Die Feuerwehr löschte den Brand, der einen Schaden von etwa 3000 Euro verursachte. Zwei Bewohner kamen zur Untersuchung ins Krankenhaus, sie hatten nach Bemerken des Brandes versucht diesen zu löschen.

Nicht nur Sachbeschädigung - auch Jagdwilderei

Ranstadt: Irgendwann zwischen 22 Uhr am Karfreitag und 13 Uhr am gestrigen Dienstag beschädigten noch unbekannte Vandalen zwei Hochsitze in der Gemarkung von Bellmuth, indem sie die Leitern abrissen. Ein weiterer Hochsitz wurde umgeworfen. Der Jagdpächter ärgert sich freilich über diesen Vandalismus, möchte jedoch gar keine Anzeige erstatten, sondern vielmehr aufklären. Die Beschädigung der Hochsitze ist nämlich nicht nur eine Sachbeschädigung, sondern kann auch den Tatbestand der Jagdwilderei erfüllen. "Wer unter Verletzung fremden Jagdrechts oder Jagdausübungsrechts eine Sache, die dem Jagdrecht unterliegt, sich oder einem Dritten zueignet, beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft." So ist es im Paragraph 292 des Strafgesetzbuches geregelt. Wer Hinweise zu den beschädigten Hochsitzen bei Bellmuth geben kann, der setzt sich bitte mit der Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707, in Verbindung.

Bagger besprüht und Werkzeug gestohlen

Rosbach: Auf einer Baustelle Am Bahnhof in Ober-Rosbach trieben Unbekannte zwischen Dienstag, 11. April und Dienstag, 18. April ihr Unwesen. Sie entwendeten eine Werkzeugkiste aus Metall aus einem unverschlossenen Staufach eines Radbaggers, in der sich Ratschen, Schraubendreher und andere Kleinwerkzeuge befanden. Zudem besprühten sie den Bagger mit einem in der Kiste gefundenen Markierungsspray und verursachten damit weiteren Schaden. Hinweise auf die Täter erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...