Polizei, Kriminalität

Polizei sucht Zeugen und Gegenstände nach Raub

21.04.2017 - 12:51:37

Polizeipräsidium Mainz / Polizei sucht Zeugen und Gegenstände ...

Mainz - Samstag, 08.04.2017, 03:10 Uhr

Die Mainzer Polizei sucht nach wie vor Zeugen zu dem u.a. Vorfall, bei dem 5 junge Männer einen 24-Jährigen aus Raunheim in der Nacht zum Samstag,08.04.2017, in der Friedrich-Ebert-Straße niedergeschlagen und beraubt hatten. Die Tatverdächtigen im Alter von 17 bis 19 Jahren konnten im Rahmen der sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung im Bereich der Portlandstraße festgenommen werden.

Insbesondere sucht die Polizei noch nach Gegenständen des Opfers, die die Täter offenbar auf ihrem Fluchtweg durch die Friedrich-Ebert-Straße, die Otto-Wels-Straße und die Portlandstraße weggeworfen haben. Hierzu zählen die Geldbörse mit persönlichen Papieren, Führerschein, Visitenkarten etc. des 24-Jährigen und ein Turnschuh des Opfers.

Weiterhin bittet die Polizei einen männlichen Zeugen, der den Tätern noch kurz mit seinem Pkw gefolgt ist, sich bei der Polizei zu melden.

Weitere Zeugen die den Vorfall beobachtet haben oder in dem genannten Bereich Gegenstände gefunden haben, die sie zunächst nicht zuordnen konnten, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633, in Verbindung zu setzen.

Wir berichteten:

Räuber schlugen Mann zusammen - Täterfestnahmen Samstag, 08.04.2017, 03:10 Uhr

Am heutigen Samstag, gegen 03:10 Uhr, meldete ein Zeuge der Mainzer Polizei, dass mehrere Personen in der Friedrich-Ebert-Straße einen Mann zusammengeschlagen hätten und nun auf dem am Boden liegenden Verletzten eintreten würden.

Vor Ort konnten die eingesetzten Polizeikräfte den Mitteiler und den Geschädigten, einen 24jährigen aus Raunheim, antreffen. Beide Männer gaben übereinstimmend an, dass 4-5 männliche Personen den Geschädigten zu Boden geschlagen, ihn getreten und seinen Geldbeutel u.a. mit Bargeld entwendet hätten. Als der Zeuge dem 24jährigen zur Hilfe geeilt sei, hätten sich die Täter in Richtung Otto-Wels-Straße entfernt.

Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenbesatzungen konnten in der Portlandstraße fünf junge Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren aus Mainz angetroffen werden. Da die Beschreibung der Zeugen auf die Personengruppe zutraf, wurden die Männer einer Kontrolle unterzogen und anschließend vorläufig festgenommen. Bei der Absuche des Weges vom Tatort zur Kontrollörtlichkeit konnten Einsatzkräfte den Inhalt der entwendeten Geldbörse in einem Gully auffinden. Die teilweise bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Beschuldigten wurden zur endgültigen Feststellung ihrer Identität und Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen zur Dienststelle verbracht. Dort wurden sie nach Abschluss der Maßnahmen entlassen. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde gegen die Männer eingeleitet.

Der Geschädigte erlitt mehrere Prellungen und eine Kopfplatzwunde. Er wurde durch alarmierte Kräfte des Rettungsdienstes versorgt.

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...