Polizei, Kriminalität

Polizei Salzgitter / Pressemeldung der Polizeiinspektion ...

01.01.2017 - 17:20:28

Polizei Salzgitter / Pressemeldung der Polizeiinspektion .... Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel für den Bereich Wolfenbüttel vom 01.01.2017

Wolfenbüttel - 1.) Kriminalitätslage:

Zwei Brände in Wolfenbüttel

1. Wolfenbüttel, Rembrandtstraße, 31.12.2017, 09:30 Uhr - 10:10 Uhr 2. Wolfenbüttel, Danziger Straße, 01.01.2017, 01:33 Uhr - 01:45 Uhr

Zu zwei Bränden kam es an Silverster und am frühen Neujahrsmorgen im Stadtgebiet Wolfenbüttel.

Im ersten Fall geriet in Abwesenheit der Bewohner in einem Mehrfamilienhaus in der Danzigerstraße am Silverstermorgen in zwei Zimmern und unabhängig voneinander jeweils ein Bett in Brand. Durch die eingesetzte Feuerwehr konnte die Wohnungstür gewaltsam geöffnet und das Feuer gelöscht werden. Dabei stellte sich heraus, dass in einem Zimmer ein Papierstapel und eine Matratze und in einem weiteren Zimmer wiederum eine Matratze von dem Feuer betroffen waren. Nach ersten Erkenntnissen bestehen keine Hnweise auf eine technische Ursache. Die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich einer Brandstiftung wurden aufgenommen und dauern an. Die Höhe des Gesamtschadens ist zurzeit nicht bekannt.

Zu einem zweiten Brand kam es am frühen Neujahrsmorgen in der Danziger Straße. Dabei geriet aus bisher ungeklärter Ursache ein Balkon im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in Brand. Beschädigt wurden hierbei sowohl der Hausputz, als auch Fallrohre und ein künstlicher Tannenbam. Der Sachschaden wird auf ca. 500,- EUR geschätzt. Auch in diesem Fall dauern die Ermittlungen an.

Hinweise zu beiden Fällen erbittet die Polizei Wolfenbüttel unter 05331/933-0. Diverse Beschädigungen durch Feuerwerkskörper im Landkreis Wolfenbüttel

1. Dettum, Wolfenbütteler Straße, 31.12.2016, 17:50 Uhr 2. Schladen, Hermann-Müller-Straße, 31.12.16/01.01.2016, 23:40 Uhr - 00:50 Uhr 3. Wolfenbüttel, OT Fümmelse, Im Kleinen Feld, 01.01.2017, 00:28 Uhr 4. Wolfenbüttel, Im Kalten Tale, 01.01.2017, 01:15 Uhr . 01:45 Uhr

Zu bisher insgesamt vier bekannt gewordenen Beschädigungen durch die Benutzung von Feuerwerkskörpern kam es in der Silvesternacht im Landkreis Wolfenbüttel.

Im ersten Fall geriet durch das Abbrennen einer Feuerwerkskombination auf einem Mauereckpfosten ein angrenzender Sperrmüllhaufen in Brand. Das Feuer griff auf das Dach eines Schuppens über, das dabei beschädigt wurde. Durch die eingesetzte Feuerwehr wurde der Brand gelöscht. Es entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 450,- Euro. Gegen eine 36-jährige Frau aus Salzgitter wurden Ermittlungen hinsichtlich einer fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet.

Im zweiten Fall beschädigten bisher unbekannte Täter vermutlich durch gezieltes Aufsprengen mit einem Böller den Briefkasten am Dienstgebäude der Polizeistation Schladen in der Hermann-Müller-Straße. Die eingesetzten Polizeibeamten befanden sich im Tatzeitraum zwischen 23:40 Uhr und 00:50 Uhr nicht in dem Dienstgebäude und stellten den Schaden bei ihrer Rückkehr fest. Der Schaden wird auf ca. 50,- Euro geschätzt.

Im dritten Fall geriet eine gezündete Silvesterrakete in Fümmelse in der Straße Im Kleinen Feld unter einen dort abgeparkten VW Golf und entzündete sich dort vollständig. Dabei wurde der Unterboden des Fahrzeuges in noch unbekannter Höhe beschädigt.

Im vierten Fall wurden durch eine Zivilstreifenbesatzung im Rahmen der Streife in der Straße Im Kalten Tale zwei brennende Müllbehälter an den dortigen Bushaltestellen festgestellt werden. Die weiteren polizeilichen Maßnahmen führten zur Ermittlung eines 16-jährigen Tatverdächtigen aus der Gemeinde Elbe. Das Feuer wurde durch am Ort befindliche Zeugen gelöscht. Der Sachschaden wird auf ca. 150,- Euro geschätzt.

Hinweise zu möglichen Tätern oder auffälligen Beobachtungen erbittet für den zweiten Fall die Polizeistation Schladen unter 05335/92960 und für den dritten Fall die Polizei Wolfenbüttel unter 05331/933-0.

Streitigkeiten enden in Auseinandersetzung

Wolfenbüttel, Waldenburger Straße, 01.01.2017, 04:54 Uhr - 05:00 Uhr

Im Rahmen einer Silvesterfeier geriet zuerst ein Ehepaar in Streit, bei dem der 31-jährige Mann seine 30-jährige Frau im Beisein eines Kindes und weiterer Zeugen zu Boden stieß und am Hals würgte. In der weiteren Folge griff ein 31-jähriger Zeuge ein und fügte dem Beschuldigten durch Schläge Verletzungen im Gesicht zu. Gegen beide Beschuldigte wurde ein Strafverfahren wegen einer Körperverletzung eingeleitet. Der Ehemann erhielt zusätzlich eine Wohnungswegweisung für die Dauer von sieben Tagen.

1.) Verkehrslage:

Schöppenstedt: Unbekannter flüchtet nach Verkehrsunfall

Schöppenstedt, Neue Straße, 31.12.2016, 12:45 Uhr - 13:15 Uhr

Am Silvestervormittag ist es in Schöppenstedt zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Dabei habe die geschädigte Fahrzeughalterin ihren Pkw VW Skoda auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Neuen Straße abgestellt. Als sie nach circa einer halben Stunde zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, habe sie eine Beschädigung an der Fahrertür festgestellt. Der verursachende Fahrzeugführer hat sich demnach unerlaubt und ohne weitere Feststellungen vom Unfallort entfernt. Der Sachschaden wird auf ca.1.000,- Euro geschätzt.

Hinweise zum verursachenden Fahrzeug erbittet die Polizei Wolfenbüttel unter 05331/933-0 oder die Polizeistation Schöppenstedt unter 05332/93690.

Kneitlingen: Fahrzeugführer führt Pkw ohne Fahreraubnis

Kneitlingen, Kreisstraße 10, 31.12.2016, 22:58 Uhr

Am späten Silvesterabend wurde ein 26-jähriger Fahrzeugführer aus Ilsede in Kneitlingen einer polizeilichen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen dieser Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Deshalb wurde ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

OTS: Polizei Salzgitter newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56519 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56519.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Salzgitter Polizeikommissariat Wolfenbüttel Dienstschichtleiter PHK Pankratowitz Telefon: 0 53 31 / 93 31 17 http://www.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de