Polizei, Kriminalität

Polizei Salzgitter / Pressebericht des Polizeikommissariats ...

17.02.2017 - 09:41:32

Polizei Salzgitter / Pressebericht des Polizeikommissariats .... Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 17. Februar 2017

Peine - Einbruch in Sportheim

In der Nacht zu Donnerstag wurde in Meerdorf, Woltorfer Straße, das Sportheim des TSV Meerdorf von bisher unbekannten Personen aufgebrochen. Der oder die Unbekannten entwendeten diverse Gegenstände. Darunter befanden sich u.a. eine Wasserpumpe, eine Motorsense, eine Schubkarre und eine Zapfanlage. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 2.500,- Euro.

Diebstahl aus Kiosk

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen Unbekannte in Lengede, Broistedter Straße, in einen dortigen Kiosk ein und entwendeten anschließend eine größere Menge an Zigaretten und Bargeld, sowie Briefmarken. Die Gesamtschadenshöhe beträgt ca. 5.500,- Euro.

Unfallflucht ohne Führerschein

Am Donnerstag, gegen 12:10 Uhr, wurde in Vechelde, Hildesheimer Straße, eine 48-jährige Frau dabei beobachtet, wie sie mit ihrem Pkw Fiat auf einem Parkplatz gegen eine Überdachung stieß und sich anschließend, ohne sich um die Begleichung des von ihr angerichteten Sachschadens zu kümmern, unerlaubt entfernte. Die Polizei konnte sie jedoch ermitteln und stellte dabei fest, dass die Frau nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrerflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 2.000,- Euro.

Trickbetrug verhindert

Erneut ist es einen aufmerksamen Angestellten der Postbank zu verdanken, dass eine 89-Jährige Frau aus Peine nicht das Opfer eines Betrügers wurde.

Der unbekannte Mann hatte sich bei der Frau am Donnerstagmorgen als ein Herr Weber von der Deutschen Bank ausgegeben und wollte sie unter einem Vorwand dazu bringen, 5.000,- Euro in einem Brief an eine Adresse in der Türkei zu senden.

Der "Herr Weber" hatte ihr am Telefon vorgemacht, dass sie bei einer Lotterei einen größeren Geldbetrag gewonnen habe und nun erst 5.000,- Euro bezahlen müsste, um in den Genuss des Gewinns zu kommen. Dies sei auch mit einen Rechtsanwalt abgeklärt. Nach Angaben der Geschädigten soll im Display die Nummer der Deutschen Bank angezeigt worden sein.

Als die Frau den Betrag abheben und abschicken wollte, kam dieses jedoch einem Mitarbeiter der Postbank verdächtig vor und er verständigte die Polizei. Hier stellte sich dann schnell heraus, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte. Die Frau schickte den Brief nicht ab und so hatte der "Herr Weber" diesmal keinen Erfolg.

Die Polizei warnt aufgrund dieses Vorfalls noch mal eindringlich davor, sich auf solche telefonischen Gewinnversprechen einzulassen und vorab Geld an irgendeine Adresse zu schicken oder zu überweisen. Wenn man jedoch der Meinung ist, dass das alles seriös sein sollte, trotzdem immer vorher unter der allgemein bekannten Nummer bei der genannten Firma oder Institution selbst anrufen. Dabei n i c h t eine möglicherweise genannte Telefonnummer benutzen. Grundsätzlich sollte man jedoch solche Anrufe sofort ohne Nennung von Gründen beenden und auflegen. Somit gerät man auf keinen Fall in Gefahr sein Geld zu verlieren. Darüber hinaus steht die Polizei immer für Rückfragen unter den bekannten Rufnummern zur Verfügung. Die Polizei in Peine ist jederzeit unter der Telefonnummer 05171/ 999-0 zu erreichen.

OTS: Polizei Salzgitter newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56519 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56519.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Salzgitter Polizeikommissariat Peine Peter Rathai Telefon: 05171/999-222 E-Mail: peter.rathai@polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...