Polizei, Kriminalität

Polizei Salzgitter / Pressebericht des Polizeikommissariats ...

17.02.2017 - 09:41:32

Polizei Salzgitter / Pressebericht des Polizeikommissariats .... Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 17. Februar 2017

Peine - Einbruch in Sportheim

In der Nacht zu Donnerstag wurde in Meerdorf, Woltorfer Straße, das Sportheim des TSV Meerdorf von bisher unbekannten Personen aufgebrochen. Der oder die Unbekannten entwendeten diverse Gegenstände. Darunter befanden sich u.a. eine Wasserpumpe, eine Motorsense, eine Schubkarre und eine Zapfanlage. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 2.500,- Euro.

Diebstahl aus Kiosk

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen Unbekannte in Lengede, Broistedter Straße, in einen dortigen Kiosk ein und entwendeten anschließend eine größere Menge an Zigaretten und Bargeld, sowie Briefmarken. Die Gesamtschadenshöhe beträgt ca. 5.500,- Euro.

Unfallflucht ohne Führerschein

Am Donnerstag, gegen 12:10 Uhr, wurde in Vechelde, Hildesheimer Straße, eine 48-jährige Frau dabei beobachtet, wie sie mit ihrem Pkw Fiat auf einem Parkplatz gegen eine Überdachung stieß und sich anschließend, ohne sich um die Begleichung des von ihr angerichteten Sachschadens zu kümmern, unerlaubt entfernte. Die Polizei konnte sie jedoch ermitteln und stellte dabei fest, dass die Frau nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrerflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 2.000,- Euro.

Trickbetrug verhindert

Erneut ist es einen aufmerksamen Angestellten der Postbank zu verdanken, dass eine 89-Jährige Frau aus Peine nicht das Opfer eines Betrügers wurde.

Der unbekannte Mann hatte sich bei der Frau am Donnerstagmorgen als ein Herr Weber von der Deutschen Bank ausgegeben und wollte sie unter einem Vorwand dazu bringen, 5.000,- Euro in einem Brief an eine Adresse in der Türkei zu senden.

Der "Herr Weber" hatte ihr am Telefon vorgemacht, dass sie bei einer Lotterei einen größeren Geldbetrag gewonnen habe und nun erst 5.000,- Euro bezahlen müsste, um in den Genuss des Gewinns zu kommen. Dies sei auch mit einen Rechtsanwalt abgeklärt. Nach Angaben der Geschädigten soll im Display die Nummer der Deutschen Bank angezeigt worden sein.

Als die Frau den Betrag abheben und abschicken wollte, kam dieses jedoch einem Mitarbeiter der Postbank verdächtig vor und er verständigte die Polizei. Hier stellte sich dann schnell heraus, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte. Die Frau schickte den Brief nicht ab und so hatte der "Herr Weber" diesmal keinen Erfolg.

Die Polizei warnt aufgrund dieses Vorfalls noch mal eindringlich davor, sich auf solche telefonischen Gewinnversprechen einzulassen und vorab Geld an irgendeine Adresse zu schicken oder zu überweisen. Wenn man jedoch der Meinung ist, dass das alles seriös sein sollte, trotzdem immer vorher unter der allgemein bekannten Nummer bei der genannten Firma oder Institution selbst anrufen. Dabei n i c h t eine möglicherweise genannte Telefonnummer benutzen. Grundsätzlich sollte man jedoch solche Anrufe sofort ohne Nennung von Gründen beenden und auflegen. Somit gerät man auf keinen Fall in Gefahr sein Geld zu verlieren. Darüber hinaus steht die Polizei immer für Rückfragen unter den bekannten Rufnummern zur Verfügung. Die Polizei in Peine ist jederzeit unter der Telefonnummer 05171/ 999-0 zu erreichen.

OTS: Polizei Salzgitter newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56519 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56519.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Salzgitter Polizeikommissariat Peine Peter Rathai Telefon: 05171/999-222 E-Mail: peter.rathai@polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bayern: Polizei findet zwei Tote in Einfamilienhaus Polizisten haben im oberbayerischen Königsdorf zwei Tote gefunden. (Polizeimeldungen, 26.02.2017 - 12:27) weiterlesen...

Laut Maaßen islamistisch-terroristische Szene gewachsen. Man zähle inzwischen 1600 Personen dazu, sagte Behördenpräsident Hans-Georg Maaßen auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Zum Ende des Jahres 2016 lag die Zahl noch bei rund 1200 Personen. Als islamistische «Gefährder» - also Menschen, denen ein Terroranschlag zugetraut wird - hatte das Bundeskriminalamt zuletzt rund 570 Menschen geführt. Berlin - Der Verfassungsschutz hat einen Zuwachs der islamistisch-terroristischen Szene in Deutschland verzeichnet. (Politik, 22.02.2017 - 10:54) weiterlesen...

De Maizière dringt auf rasches Ein- und Ausreiseregister. Der CDU-Politiker mahnte stattdessen eine rasche Umsetzung bereits verabredeter Maßnahmen an. Beim Europäischen Polizeikongress nannte er einen wirksamen Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex oder eine engere Verknüpfung der Datenbanken der europäischen Staaten. Der Minister drang zugleich auf das schnelle Zustandekommen des geplanten Ein- und Ausreiseregisters. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik gewarnt. (Politik, 21.02.2017 - 11:04) weiterlesen...

Experten loten auf Polizeikongress engere Kooperation aus. Bemängelt wurden etwa Probleme und Hürden beim Austausch von Daten. Auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin wollen Experten nun ab heute nach Wegen für eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens werden Bundesinnenminister Thomas de Maizière und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprechen. Berlin - Nach dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist erneut Kritik an der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus laut geworden. (Politik, 21.02.2017 - 02:44) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher. Herbeigeeilte Polizisten treffen auf einen mutmaßlichen Einbrecher mit Messer. Es fällt mindestens ein Schuss. Der Mann stirbt. Eine Rentnerin hört Einbruchgeräusche und flüchtet aus ihrer Wohnung. (Politik, 20.02.2017 - 18:33) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher nach Messerattacke. Der 30 Jahre alte Mann soll mit einem Messer auf Einsatzkräfte losgegangen sein, als sie gestern Abend die Erdgeschosswohnung betraten. Daraufhin habe ein Beamter seine Waffe gezogen und geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch am Tatort. Die Beamten blieben unverletzt. Der erschossene 30-Jährige sei vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Von dort sei er geflüchtet. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 18:14) weiterlesen...