Polizei, Kriminalität

Polizei Paderborn / Landesweite Großkontrollen der Polizei zur ...

01.12.2016 - 16:10:54

Polizei Paderborn / Landesweite Großkontrollen der Polizei zur .... Landesweite Großkontrollen der Polizei zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität auch im Kreis Paderborn

Kreis Paderborn - (uk) Am Mittwoch (30.11.16) sind im Kreis Paderborn an zahlreichen Örtlichkeiten Kontrollen der Polizei durchgeführt worden. Die Großkontrollen waren Teil von landesweiten Maßnahmen zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität, insbesondere des Wohnungseinbruchdiebstahls, durch mobile Banden. Die Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen dienten aber nicht nur der Kriminalitätsvorbeugung, sondern auch der Bekämpfung von Hauptunfallursachen.

Die Paderborner Polizei war am Nachmittag bis in die Abendstunden mit einem Großaufgebot, unterstützt von Beamten einer Einsatzhundertschaft, kreisweit unterwegs, um Personen- und Fahrzeugkontrollen durchzuführen. Ziel war es Erkenntnisse über Reisewege, Aufenthaltsorte krimineller Banden, so genannter Kriminaltouristen, und der von ihnen genutzten Fahrzeuge, zu erlangen.

Während des Einsatzes wurden 118 Fahrzeuge und rund 300 Personen überprüft. Im Ergebnis wurden neun Fahrzeuge wegen verkehrsrechtlicher Verstöße beanstandet. Neben den Kontrollaktionen wurden in vielen Wohngebieten kreisweit Dämmerungs- und Aufklärungsstreifen sowie auf zahlreichen Straßenabschnitten Geschwindigkeits- und Alkoholkontrollen durchgeführt.

Die Schwerpunktaktionen waren auf Grundlage der "Aachener Erklärung" durchgeführt worden. Der Bundesinnenminister hatte darin mit mehreren Innenministern deutscher Bundesländer sowie deren Amtskollegen aus Belgien und den Niederlanden eine optimierte und engere Zusammenarbeit sowie einen verbesserten Informationsaustausch in Bezug grenzüberschreitende Kriminalität vereinbart. Eines der Hauptziele ist es durch die engere Zusammenarbeit insbesondere gegen Wohnungseinbrecher, die ihre Straftaten länderübergreifend begehen, vorzugehen, um diese leichter identifizieren zu können.

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320 Fax: 05251/306-1095 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...